Australierin Rachel Joy stellt im Rhoder Atelier Beisinghoff neue Arbeiten aus

Blick für Umwelt entwickeln

Diemelstadt-Rhoden - Aus der Entfernung und doch nah - so lautet das Motto für die neue Ausstellung im Atelierhaus Beisinghoff in Rhoden, Warburger Straße 20, lauten. Am 9. August sind dort Arbeiten der australischen Künstlerin Rachel Joy zu sehen.

Die Radierfolge ist aus minutiösen Zeichnungen entstanden. Diese beruhen auf Beobachtungen, die die Künstlerin entlang des Lustgarten-Kunstpfads durch ein kleines Feldmikroskop gemacht hat. Rachel Joy aus Melbourne will herauszufinden, was geschieht, wenn man Alltägliches durch eine Linse betrachtet. Sie sagt: „ Als Bildhauerin arbeite ich raumbezogen und nehme Bezug auf die Welt um mich herum. Mir ist klar geworden, dass die Industrieländer ihre Umwelt zunehmend über virtuelle Medien wahrnehmen. Menschen verbringen viel Zeit damit, die Welt mit ihrem Smart-Phone zu betrachten.“ Rachel Joys Konzept hinterfragt die Folgen des isolierten Blicks am Okular und des Umgangs mit der Technik in Bezug auf Sinnzusammenhang und Verantwortung. Joys Arbeiten sind am Freitag, 9. August, von 17 bis 19 Uhr im Atelierhaus Beisinghoff zu sehen. Jedermann ist herzlich zu der Präsentation eingeladen. Der Eintritt ist kostenlos. (r)

Kommentare