Volkmarsen

Bürgerbegehren könnte 120 neue Arbeitsplätze verhindern

- Volkmarsen (-es-). Die Gegner des geplanten Logistikzentrums „Kleine Hagelbreite“ planen ein Bürgerbegehren. Bis zum 27. September haben sie Zeit, 540 Unterschriften gegen das Projekt zu sammeln, das der Stadt 120 neue Arbeitsplätze bescheren könnte. Die Aktion bringt das ganze Projekt in Gefahr.

Von den Eckdaten her scheint das Projekt zu schön um wahr zu sein: Zum ersten Mal seit Jahrzehnten gelingt es einer Gemeinde im Waldecker Land, eine Firma von außerhalb des Landkreises für eine Neuansiedlung zu gewinnen. Damit verbunden wären 120 komplett neue Arbeitsplätze. Die Kritiker werden angeführt von den beiden Stadtverordneten der Unabhängigen Liste, Arno Walprecht und Claudia Papst-Dippel. Sie befürchten zusätzlichen Verkehr auf den Zufahrtsstraßen und der Bahnlinie. Dabei geht 
es konkret um einen zusätzlichen Güterzug, der nachts Originalteile von Volkswagen anliefert, die tags drauf mit Lastwagen in der Republik verteilt werden. Die Kritiker glauben nicht an die dem Magistrat vorgelegten Zahlen, wonach die tägliche Lkw-Belastung auf der Strecke Wetterburg – Volkmarsen in den vergangenen zehn Jahren um etwa die Zahl abgenommen hat, die künftig beim Logistikzentrum erwartet wird. Sollten sich tatsächlich 540 Bürger für das Bürgerbegehren aussprechen, dann hätte das Stadtparlament die Gelegenheit, den beanstandeten Beschluss von sich aus zu kassieren. Sollte das Stadtparlament bei seinem Beschluss für das Logistikzentrum bleiben, dann wäre der Weg frei für einen Bürgerentscheid, bei dem alle Wahlberechtigten Volkmarser zur Urne gerufen würden. Beide Verfahren sind vergleichsweise zeitaufwendig. Es sind Fristen einzuhalten, die dazu führen, dass das in den vergangenen Monaten mit Hochdruck betriebene Verfahren zur Erlangung des Baurechts hinausgezögert würde. So lange kann und will der Investor im vorliegenden Fall aber nicht warten. Aus Baunatal kommen Signale, wonach das Logistikzentrum schon in der ersten Hälfte des kommenden Jahres in Betrieb gehen soll. Dann wäre der Zug für die Volkmarser abgefahren.

Mehr lesen Sie in der gedruckten Ausgabe der WLZ am Montag, 5. September.

Kommentare