Energetische Sanierung ist in vollem Gange · Erst das Dach, dann die Fassade

Bürgerhaus bleibt Großbaustelle

+

Bad Arolsen - Für rund zwei Millionen Euro wird derzeit das Bürgerhaus saniert. Die Stadt profitiert dabei von einer 90-prozentigen Landesförderung. Derzeit liegen alle Bauarbeiten und Kosten voll im Plan.

Die Großbaustelle in der Rathausstraße wechselt fast täglich ihr Bild. Zuletzt wurden die Kellerwände freigelegt. Das vermittelt dem Betrachter einen ersten Eindruck vom geplanten Endzustand nach der Sanierung.

Nachdem nämlich aus dem Keller die Gaststätteneinrichtung und die Kegelbahn entfernt wurden, soll im kommenden Jahr hier auf 200 Quadratmetern die Stadtbücherei einziehen.

Damit die neuen Räume genügend Tageslicht erhalten, werden großflächige Fenster in die ehemalige Kellerwand eingezogen. Es entsteht ein breiter Zugangsweg, der mit einer Rampe rollstuhlgerecht ausgelegt wird.

Kosten konnten in dieser Vorbereitungsphase gespart werden, weil sowohl die alte Lüftungsanlage als auch die Kegelbahn von Privatleuten ausgebaut wurden, wie Bauamtsleiter Heinz Lösekamm berichtet. Bisher seien Aufträge im Wert von 1,3 Millionen Euro vergeben. Ausreißer nach oben im Vergleich zur ursprünglichen Kalkulation seien zum Glück nicht dabei.

Demnächst soll vor der Fassade ein Gerüst aufgebaut werden, das sowohl beim Aus- und Einbau der Fenster behilflich sein soll als auch beim Neuaufbau der Fassade. Zur Rathausstraße hin werden ab Oktober 15 mal 80 Zentimeter große Tonziegel in einem hellen Braun-Beige-Ton montiert. Dahinter ist genügend Platz für Wärmedämmung.

Weniger prominente Außenansichten werden aus Kostengründen mit einem Wärmedämmputz versehen. Bekanntlich dient die groß angelegte Sanierung allein der Wärmedämmung dieses viel benutzten städtischen Gebäudes.

Für die Umgestaltung des Saales ist jedenfalls kein Geld da. Der bleibt, wie er war. Erneuert wird hier lediglich die Fluchtwege-Beleuchtung.

Optische Veränderungen wird es lediglich im Bereich des Foyers geben. Ansonsten hat die Wärmedämmung von Dach und Fassade Vorrang. Beheizt wird das Bürgerhaus auch künftig mit Fernwärme vom Heizwerk neben dem Arobella-Bad. Für besseres Hausklima sorgt eine neue Lüftungsanlage.

Die Fertigstellung des Bürgerhauses ist für den Sommer kommenden Jahres geplant. Bis dahin wird auch die Außenanlage umgestaltet: Geplant ist die Verlegung der Bushaltestelle und der Litfaßsäule.

Kommentare