Bürgermeister Jürgen van der Horst legt Haushaltsentwurf für das kommende Jahr vor

Schneller tilgen als geplant

Der Trend der Schuldenentwicklung ist eindeutig positiv. Der Anstieg der Investitionskredite 2013 hängt mit der Übernahme der Arobella-Kredite zusammen. 2015 wurde ein Kredit für das Diakonissenhaus formell übernommen. Ein durchlaufender Posten, der die Stadt nicht belastet.

Bad Arolsen. Die städtischen Finanzen entwickeln sich besser als noch vor wenigen Jahren gehofft. Und das ist nicht nur dem Schutzschirm des Landes und der positiven Entwicklung der allgemeinen wirtschaftlichen Lage zu verdanken, wie Bürgermeister Jürgen van der Horst gestern Abend bei der Vorlage des städtischen Haushalts betonte: „Wir haben uns das auch zu einem guten Stück selbst erarbeitet.“

Über Jahre wurde auch den Bürgern und den städtischen Vereinen eine Menge abverlangt, sodass es nun nur recht und billig sei, wenn im kommenden Jahr die zurückgefahrenen Vereinszuschüsse wieder auf das alte Niveau angehoben würden, so der Rathauschef. Angesichts der bescheidenen Mehrkosten für den städtischen Haushalt in Höhe von 6000 Euro ist diese Ankündigung aber wohl nicht mehr als eine – wenn auch nette – Geste.

Etwas mehr Entlastung bringt den Sportvereinen die Ankündigung, nicht länger für die Nutzung städtischer Hallen zahlen zu müssen.

Zu  den harten Zahlen: Die Kämmerei rechnet im kommenden Jahr mit Erträgen von 30,2 Millionen Euro bei Aufwendungen von 29,5. Damit wird eine wichtige Forderung des Schutzschirmvertrages erfüllt. Gleichzeitig gelingt es der Stadt, die Investitionen mit geringeren Krediten zu finanzieren als gleichzeitig getilgt werden.

Die Summe der Kassenkredite, das eigentliche Problem der Stadt Bad Arolsen über viele Jahre, soll um zwei Millionen Euro abgeschmolzen werden. Van der Horst nicht ohne Stolz: „Wir tilgen schneller als noch vor einem Jahr prognostiziert.“ Dazu trage natürlich auch die Neuordnung des kommunalen Finanzausgleichs bei, wenn auch von der angekündigten Million am Ende nur rund 680 000 Euro in der Kasse verblieben.

Mehr in der gedruckten WLZ

Kommentare