Wetterburger Schützen haben einen neuen König: Harald Otto

Burgfäuleins und Wetterhexen

+

- Harald Otto ist neuer Schützenkönig in Wetterburg. Zu seiner Königin erwählte er seine Frau Swenja. Miriam Volkwein und Philipp Bangert sind das neue Kinderkönigspaar. Beide Paare wurden am Sonntag nach einem spannenden Königsschießen proklamiert.Die Fotos vom Großen Zapfenstreich und vom Festzug finden Sie in dieser Bildergalerie.Die Fotos vom Juxfestzug finden sie hier.

Bad Arolsen-Wetterburg. Zuletzt standen die beiden Landwirts-Nachbarn Heinz-Martin Brühmann und Harald Otto im Stechen. Otto behielt die Nerven und holte den Titel. Er entstamme ebenso wie seine Ehefrau Svenja, geborene Neubert, eine wahren Dynastie Wetterburger Schützenkönige. Deshalb wisse er, welche Ehre mit der Würde verbunden sei, erklärte Otto bei der proklamation und versprach, das Amt „mit Stolz, Freude und Verantwortung“ in den kommenden fünf Jahren auszufüllen. Wehmütig übergaben die scheidenen Königspaare, Silke und Thomas Kraft sowie Lauro Otto und Nicolas Meier die Insignien ihrer Königswürde. Alle vier verdrückten ein paar Tränchen und machten damit deutlich, wie viel Freude sie an ihren Ämtern hatten. Mit einem Großen Zapfenstreich vor der Twisteseehalle ist das Schützenfest in Wetterburg am Freitagabend eröffnet worden. Gleich nach dem Abpfiff im siegreichen EM-Spiel der deutschen Fußball-Nationalmannschaft traten die Schützen vor der Halle an, um das militärische Musikspektakel in vollen Zügen auszukosten. Ausgeführt wurde der Große Zapfenstreiche vom Spielmannszug Altenbeken und den Buker Husaren. Am Sonnabend vergnügten sich die Wetterburger Schützen mit gemütlichem Landsknechtsleben rund um die Halle. Zum Tanz spielte beim Festaball die Kapelle „Da capo“ auf. Am Sonntagmorgen traf man sich im Festzelt zum Festkommers mit Ehrungen und Königsfrühstück. Dazu sang der Singkreis „Frohsinn“. Mit dabei waren Abordnungen befreundeter Schützenvereine und Könige aus Landau, Bad Arolsen, Helsen, Schmillinghausen, Lütersheim, Volkmarsen und Ippinghausen. Die Grüße der Stadt Bad Arolsen überbrachten merhere Magistratsmitglieder mit Bürgermeister Jürgen van der Hort an der Spitze. Vorsitzender und Ortsvorsteher Gerd Frese erinnerte an die lange Geschichte der Wetterburger Schützen. Auch wenn es heute keine Bedrohung von außen mehr gebe, sei es immer noch wichtig, im Dorf zusammenzuhalten: „Ein Unser kann nur funktionieren, wenn wir eine gute Gemeinschaft bleiben.“ Beinah beschwörend stellte er fest: „Das Dorf ist der Verein und der Verein ist das Dorf.“ Bei den anschließenden Ehrungen wurden zahlreiche langjährige und verdiente Mitglieder ausgezeichnet. Am heutigen Montag laden die Wetterburger Schützen ab 10 Uhr zum Frühschoppen ins Festzelt und ab 12.30 Uhr zum Königsessen. Der bunte Nachmittag beginnt um 14 Uhr. Ab 17 Uhr Festzug, ab 19 Uhr Tanz. Am morgigen Dienstag wird mit dem Trauerzug um 17 Uhr zum Heringsbegräbnis eingeladen. (es)

Kommentare