Flüchtlingseinrichtung in Mengeringhausen dient als Überlauf-Einrichtung für Gießen

Die Busse fahren immer nachts

+
Ein Übersetzer der Erstaufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge in Gießen vor einer Woche bei der Eröffnung der Außenstelle in Mengeringhausen. Das Banner mit der Aufschrift Welcome hatten Mengeringhäuser an einer Wand in der Stadthalle geklebt.

Bad Arolsen-Mengeringhausen. In den drei Hallen am Rande der Mengeringhäuser Altstadt ist das Bathildisheim nun mit der Organisation des laufenden Betriebes beauftragt worden. Bisher lieferte das Berufsbildungswerk lediglich das Essen.

Extern vergeben wurde der Sicherheitsdienst, der Reinigungsdienst und der Sanitätsdienst, der vom DRK wahrgenommen wird. Außerdem gibt es amtlich bestellte Dolmetscher.

Derzeit wird Mengeringhausen quasi als Überlauf-Aufnahmestelle von Gießen genutzt. Wann immer dort kein Platz mehr vorhanden ist, werden Busse in Richtung Nordhessen in Marsch gesetzt. Zur Vollendung der Registrierung müssen die Flüchtlinge dann oft einen oder zwei Tage später von Mengeringhausen zurück nach Gießen gefahren werden.

Ärgerlich ist, dass Gießen diese Busse regelmäßig in der Nacht losschicke. Das ist weder für die Flüchtlinge noch für die Anlieger in der Mengeringhäuser Altstadt besonders angenehm.

Mehr lesen sie in der gedruckten Ausgabe der WLZ am Sonnabend.

Kommentare