Berndorf

Chemieunfall in Berndorf geprobt

+

- Twistetal-Berndorf (-es-). Bei einer Gefahrgutübung auf dem Gelände der Fleischwarenfabrik Wilke haben die Feuerwehren aus Korbach und Berndorf das richtige Vorgehen bei einem unbeabsichtigten Austritt von Ammoniak-Gas geprobt.

Ammoniak wird bei der Wurstproduktion als Kühlmedium verwendet. Das Gas reizt die Atemwege vergleichbar wie Chlor. Im Zusammenspiel mit Wasser, etwa durch Schweiß oder Speichel, kann es die Haut reizen. Wird ein Arbeiter von austretendem Gas getroffen, erleidet er Erfrierungen, die auf der Haut wie Verbrennungen wirken. Ammoniak wird bei der Wurstproduktion als Kühlmedium verwendet. Das Gas reizt die Atemwege vergleichbar wie Chlor. Im Zusammenspiel mit Wasser, etwa durch Schweiß oder Speichel, kann es die Haut reizen. Wird ein Arbeiter von austretendem Gas getroffen, erleidet er Erfrierungen, die auf der Haut wie Verbrennungen wirken. Vorsicht war also angesagt für die Rettungskräfte des Korbacher Gefahrgutzuges, die ihr komplettes Dekontaminationsgerät vor der Wurstfabrik aufbauten. Mehr lesen Sie in der gedruckten Ausgabe der WLZ am 21. November.

Eine Bildergalerie von der Großübung finden sie hier.

Kommentare