DRK-Ehringen hat die alte Raiffeisenzentrale umgebaut

DRK-Bereitschaft bezieht neues Domizil

Der DRK-Ortsverein Ehringen hat ein neues Domizil im ehemaligen Raiffeisengebäude bezogen. Georg Volkwein und Hans-Georg Schmidt legen letzte Hand an. Foto: Elmar Schulten

Volkmarsen-Ehringen - Der DRK-Ortsverband nimmt am am Wochenende sein neues Domizil im ehemaligen Raiffeisengebäude feierlich in Betrieb.

Der Ortsverband mit der größten Bereitschaft im Landkreis hatte das Gebäude vor drei Jahren von der Raiffeisen-Warenzentrale erworben und seitdem in Eigenleistung und mit Spenden von örtlichen Handwerkern für seine Zwecke umgebaut.

„Jetzt ist es an der Zeit, dass wir das Gebäude feierlich seiner Bestimmung übergeben“, stellte DRK-Vorsitzender Harald Schacht gestern im Gespräch mit der WLZ fest. Vor allem den großzügigen Handwerkern und den vielen ehrenamtlichen Helfern müsse einmal öffentlich dank gesagt werden. Das soll am Samstagabend, 30. August, ab 19 Uhr geschehen.

Am Sonntag werden ab 10.30 Uhr Führungen durch das Gebäude angeboten. Am Nachmittag stellt sich ab 14 Uhr das Jugendrotkreuz vor, das in diesen Tagen sein 15-jähriges Bestehen feiert. Die Rettungshundestaffel zeigt eine typische Einsatzsituation. Schließlich soll ein neues Einsatzleitfahrzeug mit neuer Funktechnik sowie ein neues Zelt übergeben werden.

Für alle Gäste und Helfer wird der Verpflegungszug der DRK-Bereitschaft mehrere Menüs zaubern.

Zur DRK-Bereitschaft Ehringen zählen derzeit rund 30 gut ausgebildete und motivierte Spezialkräfte, die von Hartmut Keim geleitet werden. Die Truppe ist dem Katastrophenschutz unterstellt. Der Nachwuchs ist auch schon da: Die 15-köpfige Jugendrotkreuzgruppe wird von Lara Böddiker und Yvonne Rißeler geleitet. (es)

Kommentare