Dieter Blum, erfinderischer Maler und Maler, feiert seinen Geburtstag in Bad Arolsen

Ein echter Blum wird 80

Weiter kreativ: Dieter Blum feiert am 25. August den 80. Geburtstag. 

Bad Arolsen. Er sprüht nur so vor Ideen und hat noch zehn, zwölf Kunstwerke und sogar ein 500 Seiten starkes Buch in Arbeit - Dieter Blum feiert heute in Bad Arolsen den 80. Geburtstag. Seine künstlerischen und (kunst)handwerklichen Spuren hat er bereits im Waldecker Land und weiteren Regionen Deutschlands, in der Schweiz, Belgien den Niederlanden und seiner zweiten Heimat Spanien hinterlassen.

Der aus Altena (Märkischer Kreis) stammende Blum sollte den väterlichen Familienbetrieb übernehmen, visierte nach der mit „Auszeichnung“? abgeschlossenen Lehre als Schriftmaler in Iserlohn-Letmathe zunächst eine Laufbahn als Berufsschullehrer an, entschied sich aber auf Anraten eines Dozenten der Folkwang-Kunstschule in Essen für einen handwerklichen Broterwerb, der ihm die Freiheit des künstlerischen Schaffens verschaffen sollte - und dies auch tat.

Dazu absolvierte er die Meisterschule in Lemgo.  Nach einigem Hin und Her übernahm Dieter Blum 1962 den vom Onkel Karl Blum in Arolsen aufgebauten Malerbetrieb.

Seine Fähigkeiten verfeinerte und baute Blum im Laufe der Zeit aus, nach der Aufgabe des Betriebs 1983 konzentrierte er sich auf künstlerisch-kreative Arbeiten. Bei Ausstellungen in Deutschland, der Schweiz, Belgien oder den Niederlanden zeigte er seine Malereien und Skulpturen.

Eng verbunden ist er mit dem katalanischen Dorf Maçanet, wo die Blums ein Haus besitzen und der Kunstmaler inzwischen Ehrenbürger ist. Der Denk-mal-Garten und das Atelier Caleidos an der Mannelstraße an seinem Haus an der Mannelstraße geben Einblick in sein Schaffen und Denken. Philosophische und religiöse Gedanken prägen sein Werk.

Gesundheitlich haben die Blums einige Schläge verkraften müssen. Doch inzwischen fühlen sie sich so fit, dass sie wieder die weite Reise mit dem Auto nach Nordspanien auf sich genommen haben, um dort einige Wochen zu verbringen und auch zu arbeiten. 

Kommentare