Edgar Knecht Trio spielt im BAC-Theater Volkslieder in Jazzarrangements

Erfrischende Lieder zur Nacht

+
Edgar Knecht Trio spielt im BAC-Theater Volkslieder in Jazzarrangements. V.l.: Edgar Knecht, Rolf Denecke und Tobias Schulte.

 Bad Arolsen. So mitreißend und einfühlsam werden Gute-Nacht-Lieder nicht immer interpretiert: Das Edgar Knecht Trio vermochte das begeisterte wie entzückte Publikum im voll besetzten BAC-Theater aus den Sitzen zu reißen.

 Das Prinzip ist schnell erklärt: Lieder der Romantik und aus dem deutschen Liederbuch werden jazzig interpretiert. Dem Trio gelingt dies vorzüglich, die Songs der alten Romantiker und der Volksliedpoeten klingen in den neuen Versionen so, als wären sie schon so geschrieben worden.

Erfrischend modern

Hingebungsvoll musizierte Edgar Knecht am Flügel und scheinbar mühelos verwob er mit seinen ebenbürtigen Bandkollegen Rolf Denecke 8Kontrabass) und Tobias Schulte (Schlagwerk) originale Melodien in jazzigen Arrangements zu erfrischend modern tönenden Klangwerken.

Wie in einer Perlenkette fügten sich die neuartig funkelnden Versionen altbekannter und teilweise schon vergessener Lieder, wie das Lied von den beiden Königskindern („Water“) , das Schlaflied „Die Blümelein sie schlafen“ („Fenja's Lullaby“) oder „Es freit ein wilder Wassermann“ („Lilofee“) harmonisch und doch einzigartig zusammen. Den Dreien war die Musizierfreude auch in den konzentriertesten Phasen anzusehen und zu -hören.

Anregendes Schlaflied

Die solistischen Glanzleistungen wurden mit Zwischenapplaus belohnt. Und mit „Guten Abend, gute Nacht“ („Wiegenlied“, arrangiert von Rolf Denecke) wurde das Publikum zum guten Schluss auf sehr anregende Weise in die Nacht verabschiedet.

Kommentare