Ehrenbrief für Edith Hüttig für ihren Einsatz im Freundeskreis Alter Friedhof

Christliche Bestattungskultur bewahren

+
Bürgermeister Jürgen van der Horst überbrachte den Ehrenbrief des Landes und einen Strauß Blumen an Edith Hüttig, die Vorsitzende der Freunde des Alten Friedhofs, die den verwilderten Park in der Mitte der Stadt wieder zu einem musealen Schmuckstück und einem Ort der Besinnung gemacht habe.

Bad Arolsen. Edith Hüttig ist für ihr Engagement im Freundeskreis Alter Friedhof mit dem Ehrenbrief des Landes Hessen ausgezeichnet worden.

 Der alte Friedhof mit seinen denkmalgeschützten Grabtafeln am Rande der barocken Altstadt drohte Ende der 90er Jahre zu verwildern. Bäume und Wurzeln wuchsen unkontrolliert und armdicke Efeuranken drückten sogar steinerne Kreuze um. Schlimmer noch: Die schwer einsehbaren Ecken lockten dunkle Gestalten an, die hier nächtliche Gelage feierten und Passanten verschreckten.

Das war der Anlass für Edith Hüttig und weitere Geschichtsfreunde aus dem Kreis der Stadtführergilde, einen Freundeskreis Alter Friedhof zu gründen. Gemeinsam wollten sie den weiteren Verfall stoppen und die kulturhistorische Bedeutung des barocken Friedhofs in das Bewusstsein der Bad Arolser Bevölkerung tragen.

Edith Hüttig habe eine Menge dicker Bretter bohren und viele Entscheidungsträger überzeugen müssen, bis ihre Idee in die Tat umgesetzt wurde, erinnerte Bürgermeister Jürgen van der Horst gestern Morgen bei der Verleihung des Ehrenbriefes des Landes Hessen an die unermüdliche Vorsitzende des Förderkreises. Der damalige Bürgermeister Gerhard Schaller habe dann das komplizierte Verfahren zur Neuwidmung des Friedhofes in Gang gesetzt.

Mehr lesen Sie in der gedruckten Ausgabe der WLZ.

Kommentare