Waldeckische Schützengemeinschaft verstärkt

"Eiserner " in Führungsriege

Bad Arolsen-Landau - Mit den Freischießen in Mengeringhausen und Freienhagen blickt die Waldeckische Schützengemeinschaft im kommenden Sommer zwei großen Heimatfesten entgegen.

Auch im vergangenen Jahr wurden in den neun zugehörigen historischen Schützengesellschaften, -gilden und –vereinen mit insgesamt rund 4000 Mitgliedern aufwendige Feste gefeiert. Während die Schützenfrauen die Landauer Altstadt per Fackelzug erkundeten, hielten die Vorstände, Könige und Abzeichenträger am Montagabend Rückschau bei der Delegiertenversammlung, die die Landauer Schützengilde im heimischen Rathaussaal ausgerichtet hatte. Nicht ganz zufällig, hatten doch die Landauer Schützen im vergangenen Jahr auch das erste große Freischießen innerhalb der Waldeckischen Schützengemeinschaft veranstaltet. Beim Königsschießen errang Wilfried Herwig die Königswürde. Gemeinsam mit Ehefrau Edeltraud wird er die Landauer Schützen bis ins Jahr 2017 repräsentieren. Königstreffen Vier Wochen später folgte das 238. Freischießen in Korbach mit großem Festzug durch die Hansestadt. Beim dortigen Königsschießen setzte sich Karsten Balk als neuer Schützenkönig durch. Balk wird die Korbacher Schützengilde mit Ehefrau Nadine für die kommenden drei Jahre regieren. Auch über die Freischießentage hinaus pflegen die Vereine einen regen Austausch, wie beim Rückblick von Vorsitzendem Hartmut Fischer und Chronist Ernst-Michael Schäfer deutlich wurde. Bereits Mitte März fand auf Initiative von Gerhard Drunk ein Königstreffen statt, das die Teilnehmer mit der Besichtigung der ehemaligen Pommernkaserne in Wolfhagen verbanden. Anfang Mai hatte der Berndorfer König Wilhelm Meier eine Wanderung für Vorstand und Königspaare von der Willinger Sommerrodelbahn nach Bruchhausen organisiert. Aus dem anschließenden „Vogelschießen“ ging der Rhoder Schützenkönig Reinhold Polzer siegreich hervor. Auf Initiative der ehemaligen Könige aus Lütersheim und Landau führte im September eine Tagesfahrt die älteren Paare der Schützengemeinschaft an die Weser. Im Oktober trafen sich die amtierenden Könige in Korbach, um dort auf Einladung des ehemaligen Schützenkönigs Uwe Neubert die von der Schützengilde restaurierten Bauwerke zu besichtigen. Als Schutzherr der Waldeckischen Schützengemeinschaft lud zudem Wittekind Fürst zu Waldeck und Pyrmont zum traditionellen Zwetschenkuchenessen nach Bad Arolsen ein. Schnadezüge in Mengeringhausen und Rhoden zählten zu den Aktivitäten der einzelnen Mitgliedsvereine. In Korbach wurde ein Jubiläumsfest zum 600. Jahrestag der „Padberger Fehde“ gefeiert. Mit einem Appell läuteten die Berndorfer Schützen ihre Feier zur 40-jährigen Wiedergründung ein. Darüber hinaus nahmen Abordnungen der Mitgliedsvereine auch an vielen weiteren Heimatfesten im Landkreis teil, darunter das Manöver der Waldecker Kanoniere in Goddelsheim. Medaillenträger In den Kreis der Träger der Waldeckischen Schützenmedaille wurde Heinz Lockemann aus Freienhagen neu aufgenommen. Mit Franz Hoellen (Mengeringhausen) und Friedrich Götte (Rhoden) waren im vergangenen Jahr zwei Medaillenträger verstorben, so dass der Gemeinschaft aktuell dreizehn Träger der Schützenmedaille angehören. Neuer „Eiserner“Eine personelle Veränderung in der Schützengesellschaft Mengeringhausen, die sich derzeit auf ihr mehrtägiges Freischießen im kommenden Juli vorbereitet, sorgte indes auch für einen Neuzugang im Vorstand der Waldeckischen Schützengemeinschaft. Nach vielen Jahren gab Rolf Emde das Amt des Grafen Heinrich der Eiserne ab. Zu seinem Nachfolger wurde Markus Köhler bestimmt, der damit auch neuer stellvertretender Schutzherr der Schützengemeinschaft ist. Im Rahmen der Delegiertenversammlung wurde Markus Köhler offiziell in den Vorstand aufgenommen. (sim)

Kommentare