Ministerin Puttrich wirbt bei der Frauenunion für hohe Wahlbeteiligung

Europa nicht aus den Augen verlieren

Neujahrsempfang der Frauenunion Korbach-Bad Arolsen mit Festrednerin Staatsministerin Lucia Puttrich (6.v.r.) , Bundestagsabgeordneten Thomas Viesehon und den Landtagsabgeordneten Armin Schwarz und Claudia Ravensburg (r). Foto: Elmar Schulten

Bad Arolsen - Dass es in Wiesbaden eine schwarz-grüne Koalition geben würde, hätte sich beim Neujahrsempfang der Frauenunion vor einem Jahr wohl niemand träumen lassen.

Grund genug also für Staatsministerin Lucia Puttrich gestern Abend vor rund 100 geladenen Gästen der Frauenunion Bad Arolsen/Korbach für das gemeinsame Regierungsprojekt zu werben. Mit den Grünen in Wiesbaden gebe es für die CDU mehr Gemeinsamkeiten als mit der SPD. Von daher sei das Projekt auf die vollen fünf Jahre angelegt. Doch Ministerin beruhigte ihre CDU-Mitglieder: „Die CDU wird dadurch am Ende nicht grün werden, und die Grünen werden nicht schwarz.“

Die hessische Ministerin für Bundes- und Europaangelegenheiten nutze auch die Gelegenheit, für die Europawahl am 25. Mai zu werben: „Brüssel liegt aus Frankfurter Sicht näher als Berlin.“ Das treffe nicht nur geografisch zu, sondern sei auch politisch von Bedeutung. Insofern müsse die Europawahl unbedingt ernst genommen werden. Das treffe im übrigen auch für die Bürgermeisterwahl in Bad Arolsen am 9. Februar zu. In diesem Punkt wurde die Ministerin auch vom CDU-Stadtverbandsvorsitzenden und Landtagsabgeordneten Armin Schwarz unterstützt: Bürgermeister Jürgen van der Horst habe für seine gute und erfolgreiche Arbeit eine breite Unterstützung in Form einer guten Wahlbeteiligung verdient. Im Namen der Frauenunion begrüßte Elisabeth Sehmsdorf zahlreiche Ehrengäste, darunter auch die Bürgermeister von Diemelstadt und Volkmarsen.

Kommentare