Gottesdienst unter freiem Himmel eröffnet Traditionsfeier der Bergstadt

Exerzieren auf Landauer Stuken

In großer Besetzung spielte der Posaunenchor Landau beim Waldgottesdienst auf.

Landau - Bei ihrem zweiten Ausmarsch haben sich die Landauer Schützen am Himmelfahrtstag auf das große Schützenfest vorbereitet, das über Pfingsten den Takt in der Bergstadt vorgeben wird.

Traditionsgemäß exerzieren die historischen Abteilungen der Schützengesellschaft in einer Waldlichtung auf dem Stuken.Diese Lichtung im frischen Maigrün war auch der Treffpunkt zum Waldgottesdienst, den Pfarrer Christian Rehkate gemeinsam mit rund 300 Landauern feierte.

Mit dabei waren auch die Gemeindemitglieder aus dem ganzen Kirchspiel Landau, zu dem auch Volkhardinghausen, Bühle und Lütersheim gehört. Die musikalische Gestaltung übernahmen der Posaunenchor unter Leitung von Lars Nolte und der Chor der Liedertafel unter Leitung von Arno Nolte.

Gleich im Anschluss übernahmen Festzugkommandeur Burghard Wettlaufer und Lothar Menkel als Hauptmann der Musketiere das militärische Manöver zur Vorbereitung auf das Heimatfest.

Besonderes Augenmerk wurde dabei auf die Pferde gelegt, die in den Festzügen mitreiten sollen. Um sie rechtzeitig an das Spiel der Musikzüge und an die Böller der Kanoniere und Musketiere zu gewöhnen, hatten der Spielmannszug und die Musketiere in einer Ecke des Stuken Aufstellung genommen, während die die Pferde in Festzugreihenfolge den Vorbeiritt übten. Dabei zeigte sich, dass nicht alle Pferde gleich auf die Musik und die Böller reagieren.Es gibt auch Reiter-Pferd-Kombinationen, bei denen sich der Zweibeiner schreckhafter verhält als der Vierbeiner. Spätestens bis Pfingsten sollte sich allerdings die nötige Gelassenheit einstellen.

Dazu dienen auch die für Sonnabend angesagten Generalproben für das Festspiel „Siebringhäuser Zopfritt“ und die Schlacht um Landau.

Das letzte große Manöver für diese Schlacht ist für Sonnabend, 14 Uhr angesetzt. Dabei wird wieder eine Belagerung nachgespielt, wie sie im 30-jährigen Krieg stattgefunden haben könnte.

Mit von der Partie sind wieder Musketiere, Lanzengardisten, Pikeniere und Kanoniere. Die Marketenderinnen im Tross werden anschließend die Gefallenen ausplündern. - Ein grausiges, aber wohl realistisches Historienspiel. Von Elmar Schulten

Kommentare