Volkmarsen

Familienzentrum nach Ferien fertig

- Volkmarsen (-ah-). Das Familienzentrum mit Betreuungsangebot für Grundschüler soll nach den Sommerferien in der alten belgischen Schule eröffnet werden.

400 000 Euro sind für die Verbesserung der Wärmeisolierung des aus den 70er Jahren stammenden Bauwerks eingeplant, 341 000 Euro stehen aus dem Konjunkturprogramm des Landes Hessen bereit. 25 000 Euro hat der Planungs-, Bau- und Umweltausschuss kurzfristig für die neuen Fenster im Treppenhaus bewilligt, wie Erster Stadtrat Harald Schacht dazu gestern Vormittag bei einer Besichtigung zusammen mit Architektin Brigitte Schade-Kleist und dem Geschäftsführer des DRK-Kreisverbands Bad Wildungen, Jürgen Werner, berichtete. Das DRK wird Trägerin des Familienzentrums. Die optischen Veränderungen - gelbe und rote Streifen unterstreichen nach Auskunft der Architektin den horizontalen Charakter des Bauwerks - dürften nicht so sehr ins Gewicht fallen, umso wichtiger ist die umfassende Wärmedämmung. Dazu wurden die Fassaden erneuert. Neben der Isolierung an den Wänden wurden neue Fenster eingebaut. Durch die alten, undichten Fenster floss Regenwasser ins Gebäude. Die außen angebrachten Jalousien wurden wieder in Schuss gebracht. Leckstellen mussten bisher am Flachdach ausgebessert werden. An dessen Stelle ist ein Dach mit leichter Neigung entstanden. Schließlich wurden die Wasserleitungen ausgetauscht, um möglichen Verunreinigungen durch Keime vorzubeugen, wie Schacht mitteilte. Neben den Betreuungsangeboten des DRK für Grundschüler mit fertig angeliefertem Mittagessen, neben dem von Külte nach Volkmarsen umziehenden Kinderhort soll es Nachhilfe bei den Hausaufgaben geben, zudem Eltern-Kind-Programmes des DRK Wolfhagen und weitere Angebote des DRK, aber auch anderer Vereinigungen. So können in den Abendstunden auch Erwachsene die Räumlichkeiten, darunter eine Küche, nutzen.Schacht hofft, dass für die im gleichen Gebäudekomplex untergebrachte ehemalige Dialyse-Praxis Nachmieter gefunden werden. Ein Kinderarzt oder ein Logopäde (Sprachtherapeut) würden das Familienzentrum ideal ergänzen.

Kommentare