Bad Arolsen:

Feuerwehr-Großeinsatz wegen zündelnder Kinder

- Bad Arolsen (-es-). Beim Spielen zündelnde Kinder haben wahrscheinlich das Feuer entzündet, das am Montag Abend ab 17.45 Uhr die Feuerwehren aus Bad Arolsen und Mengeringhausen mehr als zwei Stunden lang auf Trab hielt.

Auf dem ehemaligen Betriebshof der Firma Lahrmann am Tannenkopf hatten Nachbarn Flammen gemeldet, die aus einem leerstehenden Wohngebäude schlugen. Schon nach drei Minuten war das erste voll besetzte Einsatzfahrzeug der Bad Arolser Feuerwehr vor Ort, weil sich am Stützpunkt zufälligerweise mehrere Einsatzkräfte auf eine bevorstehende Übung vorbereiteten. Beim Eintreffen der Feuerwehr am Tannenkopf schlugen die Flammen aus einem Fenster im ersten Stock. Mit einem C-Rohr gingen die Einsatzkräfte gegen das Feuer vor. Doch schnell stellte sich heraus, dass sich auch im zweiten Obergeschoss Brandnester gebildet hatten. Außerdem wurde die Einsatzleitung hellhörig, als sich ein Junge meldete, der nach seinen drei Freunden suchte, mit denen er sich für 18 Uhr verabredet hatte. Daraufhin ließen Wehrführer Gordon Kalhöfer und Stadtbrandinspektor Karl-Heinz Meyer weitere Feuerwehrleute aus Bad Arolsen und aus Mengeringhausen nachalarmieren. Mehrere Suchtrupps wurden losgeschickt, um unter schwerem Atemschutz in dem völlig verrauchten und mit Müll zugepackten Gebäude nach den vermissten Kindern zu suchen. Die Suche war auch deshalb nicht ungefährlich, weil die Lehmdecke an einigen stellen durch das Löschwasser durchgeweicht war. Etwa eine Dreiviertelstunde bangen Suchens verging, bis sich bei der ermittelnden Polizei der Verdacht erhärtete, dass sich die Geschichte von den nicht erschienen Freunden um eine Finte gehandelt haben könnte. Damit sollten die Brandstifter gedeckt werden, die beim Eintreffen der Feuerwehr Fersengeld gegeben hatten. Gegen 19.20 Uhr ging die Polizei davon aus, dass die Kinder aus Langeweile in das leerstehende Haus eingestiegen sind und mit Feuer gespielt haben, nachdem ihr Fußballtraining wegen des anhaltenden Regens ausgefallen war. Bereits vor wenigen Monaten war am anderen Ende des gleichen Gebäudes gezündelt worden.

Bilder vom Einsatz der Feuerwehr finden Sie hier.

Kommentare