Hessischen Gründerpreis

Franke zieht ins Finale ein

Bad Arolsen-Mengeringhausen - Die Finalisten beim Hessischen Gründerpreis sind ermittelt worden. Traditionell bis außergewöhnlich sind die Geschäftsideen der Existenzgründer, die es in das Finale geschafft haben. Dazu zählt aus Mengeringhausen der Malerbetrieb Franke.

Gründer aus Dreieich, Hainburg, Hatzfeld, Bad Arolsen, Battenberg, Offenbach, Wiesbaden, Söhrewald und Dautphetal haben die letzte Runde des Wettbewerbs erreicht. Vom Malermeister über eine Seniorentagespflege, den Vertrieb ökologisch und fair hergestellter Jeans oder einen Kaffeeservice für Büro und Gastronomie bis zu innovativen Geschäftsideen wie einer Modellflugshow für Events oder die Veredelung von Beton mit Keramik auf Recyclingbasis reicht das Spektrum der Jungunternehmen.

36 Halbfinalisten haben sich am Montag mit einer fünfminütigen Präsentation der Jury vorgestellt, neun wurden für das Finale ausgewählt. Die 36 Halbfinalisten haben zusammen 222 Vollzeitarbeitsplätze geschaffen und beschäftigen insgesamt fast 358 Menschen in Voll- oder Teilzeit, als Azubis oder Aushilfen. Hinzu kommen 101 Freiberufler. Die neun Finalisten stehen für 150 Arbeitsplätze.

Thomas Franke leitet den Malerbetrieb Franke GmbH & Co. KG, gegründet 2010. 27 Voll- und drei Teilzeitarbeitsplätze werden geboten. Zu-dem werden zehn Auszubildende beschäftigt.

Das Finale findet am 12. November in den Räumen der Energieversorgung Offenbach EVO statt. Dabei müssen sich die im Halbfinale ausgewählten Gründer mit Messeständen einem Fachpublikum aus der Gründungsförderung präsentieren, das über die Preisträger abstimmt.

Verliehen wird der Preis am gleichen Abend im Rahmen einer Festveranstaltung, bei der auch Hessens Wirtschaftsminister Florian Rentsch zugegen sein wird. (r)

Kommentare