Während Bauarbeiten am Windpark Mengeringhausen

Freie Bahn für Spezialtransporte

+
Für die Spezialtransporte zum künftigen Windpark Mengeringhausen werden - wie hier an der Landesstraße 3080 - neue Trassen geschoben.

 Für die Windkraftanlagen im Stadtwald Mengeringhausen sind Transporte mit Überlängen und -breiten erforderlich. Deswegen wurde unter anderem an der Zufahrt der Frederinghäuser Straße auf die Landesstraße 3080 bei Massenhausen gleich eine neue, geschotterte Fahrbahn angelegt.

Die Extraspur parallel zur L 3080 wäre auch für den normalen Straßenverkehr zum Einfädeln geeignet. Doch werden diese wie andere Trassen nach der Fertigstellung der letzten Anlagen wieder zurückgebaut. Für den üblichen Verkehr sind sie schon jetzt nicht geöffnet.

Für solche Sondertransporte werden gewöhnlich Verkehrsschilder oder sogar Ampelanlagen abgebaut. Da auf dem Weg nach Mengeringhausen auch diverse Kreisverkehranlagen durchfahren werden müssen oder Verkehrsinseln an Abbiegespuren Hindernisse darstellen können, werden spezielle Bleche verlegt, über die die Lastzüge dann rollen können.

Die besonders langen Teile der Windkraftanlagen werden in der Nacht über die Straße transportiert und über die eigens geschobene Trassen in den Stadtwald gebracht.

Dort findet am 17. September ein Tag der offenen Tür zum Abschluss des ersten Bauabschnitts statt. Wie berichtet, werden von 13 bis 19 Uhr verschiedene informative wie unterhaltsame Programmpunkte angeboten. Die Firma wpd, die die Anlagen bauen lässt, die Stadt und der Ortsbeirat laden zu der Veranstaltung ein.

Für den Transport der Besucher sorgt wpd ebenfalls: So wird zwischen dem Belgischen Platz in Bad Arolsen, Mengeringhausen und der Arche KaNaum ein Pendelbus eingesetzt.

Kommentare