Bad Arolsen

Friedliche Demo von Kurden in Bad Arolsen

- Bad Arolsen (ah/r). So starke Polizeipräsenz erleben die Bad Arolser selten: Am Freitagabend, gegen 20 Uhr, fand auf dem Kirchplatz eine friedlich verlaufene Demonstration von Kurden am Neujahrsfest („Newroz“) statt.

Etwa 100 bis 120 Kurden nahmen nach Angaben an der Kundgebung teil, bei der auch Flugblätter für die Freilassung des zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilten Kurdenführeres Abdullah Öcalan gefordert wurde. Die Demo war nicht groß öffentlich bekannt gemacht worden, lediglich in Kreisen der Kurden war zu der Veranstaltung zum Neujahrsfest eingeladen worden.

Die Bahnhofstraße und der Bereich um den Kirchplatz war - möglicherweise auch im Hinblick auf den Brandanschlag Unbekannter an einem von Türken bewohnten Wohnhaus in Korbach - von Polizeikräften gesperrt worden.

Newroz ist nach Angaben der Veranstalter das wichtigste kurdische Fest. Es wird auch zum Anlass dafür genommen, gegen die Unterdrückung der Kurden und für die Wahrung ihrer kulturellen Identität und das Recht auf die eigene Sprache zu demonstrieren. Dabei wurden auf dem Kirchplatz Tänze aufgeführt und Flugzettel verteilt. Zu ähnlichen Veranstaltungen war am Freitag bundesweit aufgerufen worden. Bereits am Mittwoch haben syrische Kurden gegen die Unterdrückung ihrer Bevölkerungsgruppe in dem Land protestiert.

Die Polizeidirektion Korbach sprach in einer Mitteilung von einem "friedlichen und harmonischen Verlauf eines Aufzuges zum kurdischen Neujahrsfest". Kurdische Bürger aus ganz Hessen seien nach Bad Arolsen gekommen. Darunter befanden sich auch viele Kinder. Bei dieser angemeldeten Kundgebung handelte es sich nach Auskunft eines Polizeisprechers um die einzige dieser Art in Nordhessen. Um gemeinsam das für Kurden wichtigste Fest zu begehen, versammelten sich die Teilnehmer vor dem Bahnhof. Nach dem Entzünden von Fackeln marschierte die Gruppe gegen 19 Uhr auf der Bahnhofstraße bis zum Kirchplatz. Dabei mussten die seitlichen Zufahrtsstraßen kurzfristig gesperrt werden. Da inzwischen jedoch die meisten Geschäfte sowieso schon geschlossen hatten, kam es kaum zu Verkehrsbeeinträchtigungen in der Innenstadt. Auf dem Kirchplatz fand dann wie geplant ein kleines Abschlussfest der Kundgebungsteilnehmer statt. Kurz nach 20 Uhr war die Zusammenkunft beendet. Da die Feierlichkeiten zu diesem Fest in der Vergangenheit immer wieder auch zum Anlass genommen wurden, politische Themen der Kurden demonstrativ zum Ausdruck zu bringen, reagierte die Polizei nach Auskunft ihres Sprechers mit einem starken Kräfteaufgebot, "nicht zuletzt aber auch, um eventuelle Störungen von außen zu verhindern." Insgesamt rund 80 Polizeibeamte waren zusammengezogen und nach Bad Arolsen entsandt worden. Die Versammlung am Kirchplatz sorgte unter der einheimischen Bevölkerung für wenig Interesse, nur wenige Passanten blieben stehen und verfolgten die Feier. " Die Versammlung verlief letztlich störungsfrei und ohne jegliche Zwischenfälle mit fast schon familiärem Charakter", so der Einsatzleiter Polizeidirektor Dittmar Knittel zum Abschluss des Einsatzes.

Kommentare