Klappsitz für Dusche · Hewi-Neuentwicklung „Produkt des Jahres 2012“

Funktionalität, die auch gut aussieht

Das Hewi-Duschsitz-System 950 ist mit dem Industrie-Preis „Produkt des Jahres 2012“ ausgezeichnet worden. V. l. Ralf Olsen vom Industrieverband Halbzeuge und Konsumprodukte aus Kunststoff, Hewi-Produktmanagerin Juliane Elze, Qualitätsmanager Thorsten Plüc

Bad Arolsen - 26 Design-Preise hat die Firma Hewi im vergangenen Jahr bekommen. Deshalb sind die Techniker im Unternehmen umso stolzer, dass mit dem „Produkt des Jahres 2012“ auch ihre Arbeit gewürdigt wurde.

Seit Ende der 70er Jahre vergibt der Industrieverband Halbzeuge und Konsumprodukte „pro-K“ jedes Jahr die Auszeichnung in neun Kategorien. Eine Jury von Technikern, Designern, aber auch Anwendern und Prüfern bewertet Spielzeuge, Unterhaltungselektronik, aber auch Medizin- und Gesundheitsprodukte, Bürobedarf und Lagersysteme nach ihrem Gebrauchswert und ihrem Design.

Das neue Hewi-Sitzkonzept der Serie 950 wurde dabei auserkoren als „Paradebeispiel dafür, dass Funktionalität gut aussehen kann.“

Den neuen Hewi-Duschsitz gibt es in fünf verschiedenen Varianten, drei davon sind nach der Pflege-DIN 18040 zertifiziert. Zusammengeklappt nimmt der Sitz in der Dusche nur 66 Millimeter Raum ein. Ausgeklappt ist er bis 150 Kilogramm belastbar. Und das, obwohl die Sitzfläche nur zwölf Millimeter dick ist. „Bei der Konkurrenz sind vergleichbare Produkte mindestens dreimal so dick“, erklärt Hewi-Geschäftsführer Thorsten Stute.

Der Hewi-Sitz kommt ohne sichtbare Verstärkungen aus und wirkt so schick wie der Deckel eines modernen Laptops. Das Geheimnis liegt in dem mit Glasfasern verstärkten Kunststoff, den die Hewi-Entwickler verwendet haben. Tests belegen höchste Belastbarkeit. Bei der Konstruktion wurde auf versteckte Ecken verzichtet, die im täglichen Gebrauch schwer zu reinigen wären. Auf diese Gebrauchstauglichkeit wird regelmäßig auch bei der Vergabe des Preises „Produkt des Jahres“ geachtet. Nicht ohne Grund gehören das DHB Netzwerks Haushalt und ein Mitarbeiter der Stiftung Warentest mit zur Jury.

Kommentare