Gedenkfeier auf jüdischem Friedhof als Warnung vor rechtsradikalem Gedankengut

Aus Vergangenheit gelernt? - Es brennen wieder Häuser

+
Das jüdische Steinritual stand gestern am Ende der Gedenkfeier zum Jahrestag der sogenannten Reichskristallnacht auf dem jüdischen Friedhof in Bad Arolsen.

Bad Arolsen. Bürgermeister Jürgen van der Horst hat bei seiner Gedenkansprache auf dem jüdischen Friedhof einen Bogen von den schrecklichen Ereignissen vor 77 Jahren in die heutige Zeit geschlagen.

Das Gedenken dürfe sich nicht darauf beschränken, Trauer und Schmerz für die Opfer von damals zu bekunden. Angesichts der neuen Herausforderungen durch das Flüchtlingselend sei es ebenso wichtig, sich der eigenen Verantwortung bewusst zu werden.  Es sei erschreckend, wie die Debatte über die Flüchtlingsströme zu menschenverachtenden Äußerungen in sozialen Netzwerken ausarte.

 Unübersehbar sei auch, dass rechte Gewalt in Deutschland wieder zunehme: „Es brennen wieder Häuser.“ Der Bad Arolser Rathauschef stellte fest: „Ich habe keine Erkenntnisse darüber, inwieweit sich rechtsradikales Gedankengut auch in unserer Stadt ausbreitet.“ Auch in Bad Arolsen gebe es Sorgen angesichts des aktuellen Flüchtlingszustroms. Es herrsche Unsicherheit was die Zukunft bringe.

Diese Sorgen seien berechtigt, weil nahezu alle staatlichen Ebenen die Grenzen ihrer Leistungsfähigkeit erreichten. Umso ermutigender sei es in dieser Situation, festzustellen, wie viel Positives durch ehrenamtliche Helfer geleistet werde.

Van der Horst: „Ich bin stolz darauf, was die Menschen in Bad Arolsen alles leisten. Bad Arolsen hat in dieser Hinsicht wirklich gepunktet.“

Die Gedenkenfeier auf dem jüdischen Friedhof wird seit mehr als 25 Jahren vom Magistrat ausgerichtet und von Schülern der Arolser Schulen mitgestaltet. Diesmal sangen Schüler Christian-Rauch-Schule unter Leitung von Steffen Hause jüdische Lieder. Die rund 50 anwesenden Bürger gedachten im Anschluss an die Kranzniederlegung der getöteten jüdischen Mitbürger mit dem traditionellen Steinritual, bei dem ein Stein auf einen Grabstein gelegt wird.

Kommentare