Bad Arolsen

Gefangenenchor auf dem Schlosshof

+

- Bad Arolsen (es). Ganz große Oper unter freiem Himmel verspricht die Sommer-Open-Air-Inszenierung von Verdis Freiheitsoper Nabucco am 17. Juli mitten auf dem Hof des Residenzschlosses.

110 Mitwirkende führen Verdis bekanntestes Werk auf einer extra für diesen Tag aufgebauten Bühne auf. Die Kulisse des Residenzschlosses dürfte die Inszenierung zu einem unvergesslichen Musikerlebnis für Jung und Alt machen. Bei einer Vorbesprechung im Schloss erläuterte Veranstalter Pavol Munk das logistische und künstlerische Großprojekt. Am Morgen des Ereignisses wird das Team mit vier großen Lastwagen vor dem Schloss vorfahren und bis 14 Uhr eine zwölf mal zwölf Meter große Bühne aufbauen. Gegen 16 Uhr beginnen die ersten Proben, ab 17 Uhr Generalprobe. Einlass ab 19 Uhr. Die ersten Takte sind ab 20 Uhr zu hören. Das Stück dauert etwa zweieinhalb Stunden zuzüglich 25 Minuten Pause. „Bei uns ist alles live, nichts kommt von der Konserve“, versichert Munk und kündigt das Ensemble der Prager Kammeroper an. Vor dem Finale erklingt der berühmte Gefangenenchor. Es habe sich eingebürgert, dass nach dem Schlussapplaus noch einmal der Gefangenenchor angestimmt werde. Erfahrungsgemäß erhöben sich dazu alle Zuschauer von den Sitzen und stimmten in den deutschen Text mit ein. Auf der Bühne allerdings wird das italienische Original gesungen.

Karten zum Preis von 54, 49 und 39 Euro gibt es im Gästezentrum. Abonnenten der WLZ-FZ dürfen sich bei der WLZ in Korbach sowie im Teeladen in der Bad Arolser Bahnhofstraße über zehn Prozent Rabatt beim Ticketkauf freuen.

Kommentare