Volkmarsen

Geld und Baugenehmigung für Bürgersolarpark sind da

- Volkmarsen (-es-). Eigentlich hatte sich Kinderprinzessin Lea Hofmann darauf gefreut, als Glücksfee die künftigen Anteilseigner für den künftigen Bürgersolarpark in Volkmarsen aus einer Glückstrommel ziehen zu dürfen. Doch dann war ihr Einsatz doch nicht nötig:

Das Projekt war nicht überzeichnet, sondern mit 46 Volkmarser Anlegern mit einer Investitionssumme von 1,3 Millionen Euro genau auskömmlich finanziert. Die bis zur ursprünglich geplanten Eigenkapitalquote von 1,5 Millionen Euro fehlenden 200.000 Euro wollen die geschäftsführenden Gesellschafter der Firma BLG Solarprojekt selber aufbringen. Weitere 4,5 Millionen Euro werden von Banken finanziert. „Eigentlich ist es gut, dass die Glücksfee nicht ihres Amtes walten musste“, kommentierte Bürgermeister Hartmut Linnekugel: „Auf diese musste niemand enttäuscht werden. Alle, die sich am Bürgersolarpark beteiligen wollten, sind zum Zug gekommen.“ Die gezeichneten Anteile bewegen sich zwischen einigen tausend Euro bis zu 100 000 Euro, im Durchschnitt jedoch bei rund 50 000 Euro. Das Geld ist auf 20 Jahre festgelegt bei einer prognostizierten Rendite von sieben Prozent. Insgesamt ist der auf vier Hektar geplante Bürgersolarpark mit sechs Million Euro kalkuliert. Die Anlage soll eine Stromleistung von 2,6 Megawatt haben. Baubeginn kann schon in der kommenden Woche sein, denn gestern lag eine Teilbaugenehmigung für den größten Teil der Fläche vor.

Mehr lesen Sie in der gedruckten Ausgabe der WLZ vom 13. April 2010.

Kommentare