Amtsgericht Korbach hält ab 1. November Sprechzeiten in Bad Arolsen ab

Gerichtstage im Arolser Jobcenter

+
Im Jobcenter Bad Arolsen wird das Amtsgericht Korbach ab 1. November Sprechstunden abhalten. Unser Bild zeigt (v. r.) dessen Direktor Pierre Brandenstein, Jobcenter-Geschäftsführer Reinhold Lohmar und Bürgermeister Jürgen van der Horst.

Bad Arolsen - Mit Sprechstunden im Jobcenter an der Georg-Groscurth-Straße soll ab 1. November der Verlust des Amtsgerichts Bad Arolsen wenigstens teilweise ausgeglichen werden.

Ein Rechtspfleger des Amtsgerichts Korbach, mit dem die Dienststelle in Bad Arolsen zum Jahresanfang verschmolzen wurde, wird zunächst alle zwei Wochen zu festen Zeiten, etwa zwischen 8.30 und 15.30 Uhr, in der sogenannten Rechtsantragsstelle bereitstehen. Das Angebot ist besonders für diejenigen Bürger gedacht, für die eine Fahrt nach Korbach mit großen Schwierigkeiten verbunden ist. So können etwa bei Betreuungsfällen oder Erbschaftsanträgen die juristischen Formalien wieder in Arolsen geklärt werden.

Die Möglichkeit einer Rechtsantragsstelle gebe es erst seit dem 1. Juli, berichtete Pierre Brandenstein, der seit März Direktor des Amtsgerichts Korbach ist. „Wir hoffen, dass das Angebot angenommen wird und möglichst lange aufrechterhalten werden kann.“ Geplant sind auch Sprechstunden der Gerichtsvollzieher und der Bewährungshilfe, die momentan im Jugendzentrum am Birkenweg eine Außenstelle unterhält.

Erfreut äußerte sich Bürgermeister Jürgen van der Horst gestern bei einem Ortstermin in einem Büroraum des Jobcenters über das Vorhaben des Amtsgerichts. Die Schließung des Amtsgerichts sei schmerzlich gewesen. Nicht zuletzt wegen der Senioreneinrichtungen und der damit verbundenen Anzahl von Betreuungsfällen werde die Dienstleistung des Amtsgerichts vor Ort benötigt. Daher sei es auch für die Stadt ein wichtiger Schritt, wenn wenigstens zum Teil das Angebot an Dienstleistungen verbessert werde: „Wir hoffen, dass mit den Sprechstunden eine dauerhafte Lösung verbunden sein wird.“

Als positiv bewertet der Geschäftsführer des Jobcenters Waldeck-Frankenberg, Reinhold Lohmar, den zusätzlichen Service des neuen Untermieters Amtsgericht in dem ehemaligen Kasernengebäude. Sprechzeiten und die Telefonnummer werden noch in unserer Zeitung bekannt gegeben.

Kommentare