Bremer Stadtmusikanten kommen beim kleinen Publikum bestens an

Grimms Märchen ziehen immer

+
Der Müller hat für den alten Esel keine Verwendung mehr. Deshalb sucht der das Weite und schließt sich den Stadtmusikanten an.

Bad Arolsen - Mengeringhausen - Mit Witz und originellen Einfällen hat das Statt-Theater sein Publikum bei der Premiere der „Bremer Stadtmusikanten“ verzaubert.

Das Wintermärchen erzählt die Geschichte so, wie sie garantiert noch nicht zu erleben war. Die Ausgangslage ist bekannt: der Esel Eugen dient treu dem Müller, Hund Hugo dem Jäger, Katze Klara fängt der Witwe die Mäuse und Hahn Harry sagt der Baronin das Wetter voraus.

Doch das Leben nimmt seinen Lauf, und die Tiere werden älter. Als sie merken, „dass kein guter Wind mehr weht“, nehmen sie reißaus und machen sich nach Bremen auf. Unterwegs quartieren die vier sich dann ausgerechnet in einer Räuberhöhle ein - ein Schachzug, der auch den Märchenkollegen ordentlich Respekt abnötigt.

„So was hab ich auch noch nicht gesehen: vier Tiere auf der Flucht! Hut ab vor den Kollegen“, staunt das Rumpelstilzchen. Auch Schneewittchen und das Aschenputtel, die als Erzählerinnen auftreten, reiben sich verwundert die Augen. In der freien Theaterfassung des Grimm’schen Märchens hat der Autor Br. Benedikt Müller OSB nämlich jede Menge Wortwitz eingebaut.

Die im Märchenbuch eher traurige Flucht der Tiere gerät zum turbulenten Abenteuer mit frechen Mäusen und Waldtieren, bei dem die Zeit wie im Flug vergeht. Wer vor lauter Aufregung dennoch etwas knabbern muss, dem sei das Popcorn aus der eigens vom Statt-Theater neu erworbenen Maschine empfohlen.(sim)

Weitere Aufführungen der „Bremer Stadtmusikanten“ am 11./18. November jeweils um 15 Uhr und am 17./24. November um 17 Uhr. Eintritt: Erwachsene 6 Euro, Schüler 5 Euro, Kinder 3 Euro. Kartentelefon 05691/8849688 oder im Internet: www-statt-theater.net

Kommentare