Bad Arolsen

Größter Drogenfund seit vielen Jahren

- Bad Arolsen (r). Drei Kilogramm Amphetamine, aber auch Marihuana, Haschisch und Pilze sowie weiteres Beweismaterial hat die Polizei nach einer Verkehrskontrolle in Bad Arolsen sichergestellt.

Am Samstagnachmittag bewiesen Kripobeamte der Polizei in Korbach ihren guten Riecher bei einer Verkehrskontrolle in Residenzstadt. Bei der Kontrolle eines Audi A 6 aus dem Raum Höxter fielen den Beamten die geröteten Augen der beiden 33 und 25 Jahre alten Fahrzeuginsassen aus Warburg auf. Nach dem Drogentest war klar, dass sie Betäubungsmittel konsumiert hatten.

Bei der anschließenden Durchsuchung fanden die Beamten bei dem 25-jährigen Beifahrer einen Beutel mit 58 Gramm Amphetamin. Auch bei dem 33-jährigen Fahrer wurden sie fündig. Hier fanden die Beamten sogar eine noch größere Menge. Im Seitenfach der Fahrerseite steckte ein Beutel mit insgesamt mehr als 100 Gramm Amphetamin.

Der Fahrzeugführer musste zudem noch eine Blutentnahme über sich ergehen lassen und muss mit dem Entzug der Fahrerlaubnis rechnen. Bei der Kontrolle ergaben sich Hinweise darauf, wo die beiden Warburger die verbotenen Substanzen erworben hatten. Die Spur führte die Beamten zu einer Wohnung in Mengeringhausen. Dort wohnt 30-jähriger, der Polizei bekannter Mann, der wegen ähnlicher Delikte bereits in Erscheinung getreten ist.

Nachdem die Beamten über die Staatsanwaltschaft in Kassel einen Durchsuchungsbeschluss erwirkt hatten, durchsuchten sie die Wohnung des Beschuldigten. Beteiligt war auch ein Hundeführer mit Rauschgiftsuchhund von der Polizeistation Korbach.Auf dem Dachboden wurden die Beamten fündig. Versteckt in einer Kiste fanden sie über drei Kilogramm Amphetamine, aber auch Marihuana, Haschisch und Pilze. Zudem fanden sie umfangreiches Beweismaterial, was auf einen schwunghaften Handel mit Betäubungsmitteln hinweist.

Mehr lesen Sie in der WLZ vom Mittwoch, 26. Januar.

Kommentare