Landau

Guter Geist übernimmt Regie im Landauer Schloss

- Bad Arolsen-Landau (du). Wäre nicht so viel Herzblut im Spiel, es hätte den Neujahrsempfang auf Schloss Landau wohl nicht gegeben. Martin Bleckmann nahm dabei Abschied als „Schlossherr“, Marion Friele übernahm die Regie im Haus .

Beide sind maßgeblich an der Entwicklung des neuen Konzepts für die Altenhilfe in Landau beteiligt, und beide setzen sich nach wie vor mit besonderem Engagement für das Gelingen des Neuanfangs im Sommer 2009 ein. Seitdem bietet das Schloss Plätze im Betreuten Wohnen, beherbergt ein Pflege- und Seminarhotel und ist gleichzeitig Bürgerhaus. Besonderheit ist die enge Einbindung ins dörfliche Leben. Wie sehr sowohl das Konzept als auch das Engagement der beiden Anerkennung finden, machten die Worte zahlreicher Redner deutlich. Als den guten Geist des Schlosses bezeichnete Barbara Heller Marion Friele. Die leitende Pfarrerin der Evangelischen Altenhilfe Gesundbrunnen Hofgeismar (Träger) schilderte den Werdegang der Landauerin, die jetzt die Hausleitung im Schloss innehat. Hotelfachfrau hatte Friele gelernt, als sie vor 25 Jahren anfing. Sie arbeitete in Reinigung und Küche und übernahm später die Leitung der Hauswirtschaft. Über Landau hinaus wirkt sie mit Schwerpunkt Qualitätssicherung und berät und überprüft andere Heime. Mit großer Offenheit habe sie sich auf vielen Feldern weitergebildet, so Heller, und schließt im Sommer ein berufsbegleitendes Studium der Betriebswirtschaft ab. „Für das neue Konzept ist sie ein Glücksfall“, sagte Bleckmann, der sie als „Macherin“ bezeichnete mit dem Motto „Geht nicht, gibt's nicht“ – nicht nur wegen ihrer Qualifikation und Erfahrung, sondern auch wegen ihres Einsatzwillens. Für 25-jährige Treue zur Diakonie erhielt Marion Friele das Goldene Kronenkreuz als Auszeichnung.Bleckmann selbst hat im Zuge des Neuanfangs seinen Posten in Landau geräumt. Die Al-tenhilfe in der Bergstadt ist jetzt einer Einrichtung in Korbach angegliedert. Leiter für beide Standorte ist Marcus Jahn. In Landau gehören zu „Wohnen und Pflege am Park“ neben dem Schloss auch das Brunnenhaus mit 25 vollstationären Pflegeplätzen.

Mehr lesen Sie in der gedruckten Ausgabe dieser Zeitung.

Kommentare