Mühlhäuser setzen auf größere Handball-Halle

Handballsport ist in Mühlhausen verwurzelt

+

- Nach 100 Jahren so fit wie am ersten Tag: Der Turnverein Mühlhausen hat am Wochenende sein 100-jähriges Bestehen mit einem Kommersabend und Spielfest gefeiert.

Twistetal-Mühlhausen. „Unsere Sportler haben viele Erfolge gefeiert und manche Niederlage weggesteckt“, fasste Vorsitzender Klaus Jansen die Vereinsgeschichte zusammen und dankte allen Übungsleitern und Vorstandsmitgliedern, die sich seit Jahrzehnten für den Sport in Mühlhausen einsetzen. Bürgermeister Günther Hartmann würdigte den Turnverein als einen der größten und maßgebenden Vereine im Dorf mit Ausstrahlung weit darüber hinaus. In den Abteilungen Handball, Schießen und Turnen werde eine wichtige Arbeit für das ganze Dorf geleistet. Die Betreuung und Anleitung der Jugendlichen könne gar nicht hoch genug eingeschätzt werden. Die Hauptarbeit werde dabei von Ehrenamtlichen geleistet. Die Gemeinde stelle immerhin die Halle kostenlos zur Verfügung. Zu der vom Handballverband geforderten Vergrößerung der Halle wolle er an diesem Abend nichts sagen: „Das ist heute nicht der richtige Zeitpunkt“, so Hartmann. Plädoyer für Hallenanbau Das sahen aber die Mühlhäuser ganz anders: Im Namen aller Mühlhäuser Vereine gratulierte der Vorsitzende des Männergesangsvereins, Friedhelm Bracht und fügt hinzu: „Wenn die Landesregierung in Willingen eine Million Euro für eine rückläufige Randsportart investiert, dann ist doch das Geld für unseren Handball viel besser angelegt.“ Kräftiger Applaus der Mühlhäuser bekräftigte Brachts Aussage. Und auch Sportkreisvorsitzender Uwe Steuber stellte fest: „Wenn am Ende die Halle doch erweitert wird, dann finden wir auch noch ein paar Fördertöpfe beim Landessportbund.“ Im übrigen würdigte auch Steuber das große Engagement der Mühlhäuser Sportler für die Nachwuchsarbeit. Mehr als die Hälfte alle Mitglieder in den Bereichen Handball, Turnen und Schießen seien Jugendliche unter 18 Jahren. Sie alle folgten auch heute noch den Idealen des Begründers der Turnbewegung, Jahn: „Frisch, fromm, fröhlich, frei“. Wichtig fürs Dorf Ähnlich äußerte sich auch der Erste Kreisbeigeordnete Jens Deutschendorf: „Es gibt Dinge, die trotz aller Veränderungen über 100 Jahre Bestand haben.“ Dazu gehörten Spiel, Sport, Wettkampf und die Gelegenheit Geselligkeit zu pflegen. Der Turnverein Mühlhausen biete einem ganzen Dorf die Gelegenheit, sich für die Gemeinschaft zu engagieren. Deshalb wünschte auch Deutschendorf den Mühlhäusern, dass ihre Pläne für eine größere Halle in Erfüllung gehen. Als äußeres Zeichen der Anerkennung überbrachte Deutschendorf die von der Landesregierung verliehene, silberne Ehrenplakette für über 100-jährige Vereine. Grüße der Sportverbände überbrachten Rainer Schremb als Vizepräsident des Hessischen Turnverbands, Marianne Becker vom Turngau Waldeck sowie Schützenmeister Detlef Ükert vom Sportkreis 22 Eisenberg.Außerdem gratulierten Abordnungen befreundeter Sportvereine, so vom TSV Lütersheim, vom Turnverein „Germania“ Rhoden, vom TV Külte und vom SV Gembeck. Beim anschließenden Tanzabend spielte die Kapelle „Enjoy“ auf.

Kommentare