Bad Arolsen

Handwerk fordert Entlastung

- Bad Arolsen (-ah-). Das Spannungsfeld zwischen Handwerk und Kommunen wurde beim ersten „Handwerksgespräch Nordwaldeck“ erörtert.

Das Handwerk als wichtige Säule des wirtschaftlichen Lebens – so formulierte der Bad Arolser Bürgermeister Jürgen van der Horst vor den rund 50 Vertretern von Handwerksbetrieben aus Nordwaldeck seine Einschätzung. Schließlich sind diese kleinen und mittelständischen Unternehmen auch Gewerbesteuerzahler und Auftragnehmer bei kommunalen Investitionen. Zudem sind die Handwerks- betriebe Arbeitgeber für rund 2500 Beschäftige allein in Nord- waldeck, sagte der Geschäfts- führer der Kreishandwerker-schaft Waldeck-Frankenberg. Seine Einschätzung basiert auf den insgesamt 324 Einladungen, die das kommunale Nordwaldeck-Bündnis für das Treffen in Bad Arolsen verschickte. Doch außer dem Austausch von Nettigkeiten oder dem Kennenlernen von Betriebsinhabern aus der Region diente der Gedankenaustausch auch der Diskussion von aktuellen Problemen: Könnten die Gemeinden und Städte nicht auf die für die Handwerksbetriebe belastenden Gewährleistungsbürgschaften verzichten? Was kommt nach dem Konjunkturprogramm? Schließlich die Bitte um wohlwollende Parkgenehmigungen an Baustellen. Mehr in der gedruckten Ausgabe.

Kommentare