Diemelstadt

Heftige Gewitter und golfballdicke Hagelkörner über Rhoden und Wrexen

- Diemelstadt-Rhoden (hf). Ein unwetterartiges Gewitter mit Hagel, Starkregen und Sturm hat am Dienstag in Rhoden und Wrexen erhebliche Schäden angerichtet.

Ein wahres Feuerwerk mit ununterbrochenem Blitz und Donner erlebte Diemelstadt gegen 20 Uhr am Dienstag. Dabei wurde die Stadt abwechselnd in ein gleißendes gelbliches Licht getaucht, um dann wieder in absoluter Dunkelheit zu versinken. Hagel, Sturm und Starkregen vermittelten etwas von „Weltuntergangsstimmung“. Einhelliges Urteil alter Rhoder: So was haben wir lange Jahre nicht mehr erlebt. Nach ersten Informationen gab es auch erhebliche Schäden: In einem Haus der „Oberen Straße“ sprangen die Stühle in der Wohnung hoch und die Telefonanlage wurde zerstört. Auf der „Kleinen Jütte“ traf es mehrere Häuser. Über kaputte Heizungen, Telefonanlagen, Verpuffungen und Schäden an Elektrogeräten wurde berichtet. In Wrexen waren die Vorgärten der Häuser zentimeterdick mit großen Hagelkörnern bedeckt. Weitere Schäden aus Wrexen sind noch nicht bekannt. Im Norden von Rhoden wurden Plastikdächer zerstört, Dachrinnen durchlöchert und Autos mit Beulen übersät. Der Hagelschauer endete fast wie ein Strich an der Straße „Schildweg“. Ein Blitz traf dann noch die Feuersirene auf dem Gemeinschaftshaus, woraufhin die Sirene fast eine halbe Stunde ununterbrochen heulte, bevor sie manuell abgeschaltet wurde. Hagelkörner, teilweise größer als Golfbälle, sammelte Otto Westphal auf der Straße „Über den Lärchen“ und hielt sie in der Gefriertruhe frisch, sodass sie am Mittwoch fotografiert werden konnten. Die bis zu sechs Zentimeter großen Körner schmolzen bei der Fotoaktion dahin und verloren mindestens einen halben Zentimeter an Durchmesser.

Kommentare