Timo Vollbracht will an einer Schule in einem brasilianischen Armenviertel arbeiten

Bereit für Hilfe in den Favelas

+
Der 27-jährige Timo Vollbracht geht im August für ein Jahr nach Sao Paolo, Brasilien, um dort ein Jugendhilfeprojekt zu unterstützen.

 Bad Arolsen. Mit einer Benefiz-Veranstaltung, zu der rund 150 Freunde und Bekannte ins Bürgerhaus eingeladen waren, hat der angehende Förderschulpädagoge Timo Vollbracht Spenden für die Jugendhilfeeinrichtung im brasilianischen Sao Paolo eingeworben.

Der 27-jährige CRS-Absolvent wird am Ende seines Pädagogikstudiums ein freiwilliges soziales Jahr in Brasilien verbringen und sich um Kinder in einem Armenviertel kümmern.

Am 15. August, also nach Viehmarkt, soll’s losgehen: Die Organisation „Freunde der Erziehungskunst Rudolf Steiner“, dem Begründer der Anthroposophie und Mitbegründer der Waldorfschulen, ist Träger des Hilfswerkes Arco am südlichen Stadtrand von Sao Paolo.

Hier werden mehr als 500 Kinder und Jugendliche aus ärmsten Verhältnissen betreut. Als freiwilliger Helfer wird Timo Vollbracht ein Jahr lang die Arbeit der Erzieher unterstützen. Als Solidaritätsbeitrag musste er 3200 Euro für die Organisation aufbringen.

Mehr in der gedruckten WLZ.

Kommentare