Mengeringhausen: Bauausschuss der Schützengesellschaft in Aktion

Historische Tore für Freischießen entstehen

+
Mithilfe eines speziellen Kranes wurden Teile des Stadttores an Ort und Stelle gebracht.

Bad Arolsen-Mengeringhausen - Alle sieben Jahre zum Freischießen ändert sich das Stadtbild: So wurde in Mengeringhausen das erste Stadttor wieder aufgestellt.

Am Samstag ist von den Mitgliedern des Bauausschusses der Schützengesellschaft als erstes das Lünnentor an der Landstraße aufgestellt worden.

In vielen Stunden Arbeit wurde seit Anfang dieses Jahres eine umfangreiche Überholung der zum Freischießen 1986 neu gebauten Nachbildungen der drei Stadttore der Stadt Mengeringhausen vorgenommen. Außerdem wurde ein System von Rollwagen zum einfacheren Transport der schweren Elemente entwickelt. Die Nachbildungen der Stadttore bestehen aus tragenden Holzkonstruktionen mit einer außen angebrachten Mauer­struktur aus moduliertem Styropor und einem entsprechendem Anstrich.Viele interessierte Bürger beobachteten die Aufbauarbeit. Die Mitglieder des Bauausschusses packten dabei kräftig mit an, bis die Seitenteile aufgestellt und abschließend der Torbogen mithilfe eines Autokrans aufgesetzt werden konnte.

Den Verantwortlichen der Schützengesellschaft ist klar, dass diese großen Aktionen nicht ohne die Unterstützung der heimischen Firmen Jordan, Jung und Götte mit ihrem Gerät finanzierbar wären. Das Obere Tor und das Burgtor sollen am 6./7. Juni aufgestellt werden. Am 13./14. Juni soll dann die Königshütte mit der aufwendigen Dachkonstruktion versehen werden.

Der Bauausschuss umfasst 36 Mitglieder. Ausschussvorsitzender ist zum zweiten Mal der Schützenkönig von 2000, Karl-Wilhelm Götte, sein Stellvertreter ist Rudi Werner. Diese Gruppe von Schützenbrüdern leistet erhebliche Arbeit für die Aufbauten, die zum Fest benötigt werden. Dazu zählen die Stadttore, mehrere Tribünen, die Gestaltung der Königshütte und zusätzlich kleinere Aufgaben.

In diesem Jahr ist zusätzlich der Umbau der von der Gefriergemeinschaft übernommenen Anlage zu einem Kulissenlager für das Festspiel dazugekommen. Inzwischen wurde bereits die alte Gefrierschrankanlage einschließlich der Kälteaggregate ausgebaut und entsorgt. Weitere Maßnahmen müssen noch folgen. (rp/ah)

Kommentare