Bad Arolserin Leonie Jedicke geehrt

Höchste Auszeichnung der Caritas

+
Leonie Jedicke (Mitte) ist Trägerin des Elisabethkreuzes. Dazu gratulierten Heinz-Georg Eirund, Vorstandsvorsitzender des Caritasverbandes Brilon, und Helga Gotthard, Diözesanvorsitzende der Caritas-Konferenzen im Erzbistum Paderborn.

Mit dem Elisabeth-Kreuz, der höchsten Auszeichnung der Caritas-Konferenzen, wurde die Bad Arolserin Leonie Jedicke geehrt.

Die Auszeichnung wurde ihr, so der Caritas-Verband, „für ihr außergewöhnliches Engagement zum Wohle ihrer Nächsten und der Treue zur Caritas-Konferenz (CKD) Bad Arolsen“ zuteil.

Bereits 1995 betreute und begleitete Leonie Jedicke kurdische Familien und arbeitete am Runden Tisch für Ausländerfragen in Bad Arolsen mit. Das Engagement für Flüchtlinge und Asylsuchende führte sie zu der Caritas-Konferenz Bad Arolsen, der sie im gleichen Jahr beitrat.

Seitdem ist Leonie Jedicke ihrem ehrenamtlichen Einsatzfeld treu geblieben: Sie begleitet Asylbewerber zu Behörden und Ärzten, unterstützt bei Hausaufgaben und Bewerbungsschreiben und hat selbst Petitionen an den hessischen Landtag zu Bleiberechtsfragen formuliert.

 Parallel dazu gestaltete die Bad Arolserin aktiv die Arbeit der CKD mit, so dass sie zehn Jahre nach ihrem Eintritt zur Regionalleiterin im Dekanat Waldeck gewählt wurde.

Auf Bundesebene aktiv 2007 wurde sie Mitglied im Diözesanvorstand der CKD. Auf Bundesebene gehört sie der Arbeitsgruppe zur Konzeption einer ehrenamtlichen geistlichen Begleitung der Caritas-Konferenzen an.

Das Elisabethkreuz wurde in einer Feierstunde von Helga Gotthard, der Diözesanvorsitzenden der Caritas-Konferenzen im Erzbistum Paderborn, verliehen. Zu den Gratulanten gehörte auch Heinz-Georg Eirund, der Vorstandsvorsitzende des Caritasverbandes Brilon. (r)

Kommentare