Twistesee könnte noch über momentanem Sommerstau volllaufen

Höher stauen zur Sicherheitsüberprüfung?

Bad Arolsen - Der Twistesee bietet mit seinem hohen Wasserstand in diesen Tagen einen ungewohnten Anblick. Grund ist die laufende Sicherheitsüberprüfung.

Bad Arolsen - Wetterburg/Braunsen. Der Sommerstau soll nach Auskunft des Geschäftsführers des Hessischen Wasserverbandes Diemel. Rolf Enders (Hofgeismar-Liebenau), noch mindestens bis zum 15. November erhalten bleiben. Dies ist Teil der momentan laufenden vertieften Sicherheitsüberprüfung im Bereich des Staudamms und der Flanken des Twistesees. Es werde nicht, wie zunächst erwogen wurde, der Pegel abgesenkt, sondern eher noch mehr angestaut. Derzeit bleibt es aber bei dem Pegel des Sommerstaus, der nach Auskunft von Enders noch genügend Einstaukapazitäten bietet. Der Regierungspräsident habe dem Halten das derzeitigen Wasserstandes zugestimmt. Vorteil für die Wasserbauingenieure: Falls zur Sicherheitsüberprüfung mehr Wasser gestaut werden müsste, brauchte nicht so lange gewartet zu werden, wie das bei dem üblichen „Herbsttief“ nötig wäre. Am 15. November soll beim Wasserverband darüber entschieden werden, ob der Sommerstau weiter erhalten oder ob bis zum Winterstauniveau abgesenkt werden soll. In dieser Woche sind die Betonteile am Überlauftrichter überprüft worden. 212 000 Euro sind für die Untersuchung unter der Regie des Wasserverbandes Diemel vorgesehen. Das Land hat dafür im November 2012 rund 172 000 Euro im Rahmen des Hochwasserschutzes bereitgestellt (wir berichteten). Im Zuge der Sicherheitsüberprüfung wird die Talsperre auch mit einem modernen Datenerfassungssystem für Pegeldaten, Zuläufe, Beckeninhalte und Abläufe ausgerüstet. Bereits im vorvorigen Jahr war im Rahmen des winterlichen Abstaus festgestellt worden, dass die Statik im Uferbereich stimmt. Dazu war außergewöhnlich viel Wasser abgelassen worden.Sorgen machen müssen sich die Braunser aber wegen des in diesem Herbst stark angeschwollenen Vorstaus nicht. Dies erklärte Enders weiter auf Anfrage der WLZ. (ah)

Kommentare