Bad Arolsen

Holperstrecke wird rollstuhlgerecht ausgebaut

- Bad Arolsen-Helsen (-es-). Auf eine achtmonatige Großbaustelle und saftige Anliegerbeiträge müssen sich die Anwohner der Bathildisstraße einrichten. Der größte Batzen dürfte dabei auf das Bathildisheim zukommen.

Seit Jahren geplant steht nun endlich die Sanierung und Neugestaltung der durch 1600 Fahrzeuge in 24 Stunden stark befahrenen, rund 550 Meter langen Verbindungsstraße zwischen Rauch- und Bahnhofstraße an. Im Ausschuss für Umwelt, 
Planung und Stadtentwicklung wurden am Montagabend die Pläne erläutert. Die Wasserleitung dort wurde schon vor dem Krieg verlegt. Auf jeder Straßenseite gibt es einen Mischwasserkanal, größtenteils noch aus alten Tonrohren, die zahlreiche Schäden aufweisen. Entsprechend schlecht dürften auch 
die meisten Hausanschlüsse sein. Der Sanierungsbedarf ist also groß.

Beim Neuaufbau der Straße 
ist auch ein neuer Zuschnitt geplant: Die bisher 6,20 breite Fahrbahn soll künftig nur noch 5,50 Meter breit werden. Entsprechend breiter werden die Gehwege, die dann auch von Radfahrern befahren werden dürfen. Mit Rücksicht auf die vielen Rollifahrer in der 
Bathildisstraße werden die Übergange zwischen Fahrbahn und Gehwegen niveaugleich ausgeführt. Ein taktiles Leitsystem aus Pflastersteinen mit Noppen erleichtert Sehbehinderten die Orientierung. Das einseitige Parken bleibt 
erlaubt, um weitere Elemente der Verkehrsberuhigung in die Straße zu bringen. Allerdings werden die vorhandenen Parkflächen durch eindeutige Markierungen stark reduziert.

Mehr lesen Sie in der WLZ vom Donnerstag, 27. Januar.

Kommentare