Kaulbachschule richtet die Schülerbücherei neu ein und bietet auch Comics an

Interesse am Gedruckten wecken

+
Nach längerer Pause ist die Schülerbibliothek an der Kaulbachschule wiedereröffnet worden. Auf unserem Bild erkunden Schüler der Klasse 6b die Bestände. Foto: Sandra Simshäuser

Bad Arolsen - Die „Leseratten“ unter den Kaulbachschülern können sich freuen: Vor rund zwei Wochen hat die Schülerbibliothek wieder ihre Pforten geöffnet.

Nach einer Modernisierungsaktion, bei der unter anderem ein Sitzsack zum Schmökern Einzug gehalten hat, steht der Raum wieder allen Schülern offen.

An Schultagen darf von 9.30 Uhr bis 14.30 Uhr nach neuem „Lesefutter“ gesucht werden werden. Zum Neuanfang wird der Strom der Schüler jedoch erst einmal über die Lehrer geleitet.

Systematische Einführung

Mit Büchereiführungen und Rallyes soll ein geballter Ansturm verhindert werden. Zudem lernen dabei insbesondere die Unterstufenschüler die Bücherei kennen, erfahren, wie man erfolgreich nach einem Buch „fahndet“, und können sich ihren Leseausweis ausstellen lassen.

Neben den verschiedensten Kinder- und Jugendbüchern stehen auch Spiele, Comics, Videos, DVDs, Jugend- und Wissenszeitschriften zur Ausleihe bereit.

Neue Stelle geschaffen

Mit der Digitalisierung dieser 1700 vorhandenen Bände, die nach und nach im Computer erfasst werden, soll bald auch die Zeit der Karteikarten passé sein. Die Betreuung der Bibliothek hat Mitarbeiter Andreas Müller mit einer Bürgerarbeitsstelle übernommen. Rund 1250 Bücher hat Müller bereits digitalisiert, daneben ist er für die Ausleihe zuständig.

Im Lehrerkollegium hofft man nun, dass möglichst viele der insgesamt 610 Schüler wieder verstärkt zum gedruckten Buch greifen. „Gerade die Jüngeren sollen mit der Bücherei aufwachsen“, erklärt Konrektorin Christina Doerjer.

Hauptsache lesen

Nach Erfahrung der Pädagogen lesen Mädchen durchgängig, bei Jungen komme es im Alter von etwa zwölf Jahren hingegen häufig zum „Bruch“, was die Lektüre anbelangt. Es sei daher erst mal egal, was sie lesen, sagt Christina Doerjer: „Es kann auch der ‚Kicker‘ sein. Hauptsache, es animiert zum Lesen.“

Sponsoren gesucht

Auf lange Sicht würde man an der Kaulbachschule gerne eine Kooperation mit der Stadtbücherei oder mit der benachbarten Christian-Rauch-Schule ins Auge fassen. Zuerst einmal werden allerdings noch Lesepaten und Sponsoren gesucht, um das Angebot an Büchern und Wissenszeitschriften für die Schüler noch ausbauen zu können.

Kommentare