Bad Arolsen

Jugendmusikfestival: Sprache der Musik gilt überall

- Bad Arolsen (-es-). Internationales Flair beim Eröffnungskonzert des sechsten Internationalen Jugendmusikfestivals in der Mengeringhäuser Stadthalle: 200 junge Musiker aus acht Nationen und drei Erdteilen machen eine Woche lang gemeinsam Musik.Traditionsgemäß werden die Gastensembles zu den Klängen des Cabaret-Ohrwurms „Willkommen, Bienvenue, Welcome“ empfangen. Diesmal präsentierten die Schüler der Klasse 10d zum „Einmarsch der Nationen“ auch kurze Länderportraits auf Deutsch und Englisch.

Workshops, Konzerte und vielfältige Begegnungen mit Schülern aus fernen Ländern mit fremden Sprachen und anderen Musikauffassungen machen das Festival aus. Cheforganisator Hartmut 
Foertsch dankte allen Helfern, Sponsoren und Gasteltern und würdigte das Engagement der Christian-Rauch-Schule mit ihren Musiklehrern Rainer W. Böttcher, Werner Sostmann und Steffen Hause. Das bekräftigte auch Bürgermeister Jürgen van der Horst, der die Bedeutung des Jugendmusikfestivals für das Kulturleben der Stadt unterstrich. Grüße überbrachte Regierungspräsident Walter Lübcke. CRS-Schulleiterin Cornelie Seedig ging auf die vielen Mühen aller Beteiligten und die langen Anreisen der Musiker aus Damaskus und aus New York ein und fragte provozierend: „Und warum all dieser Aufwand?– Es geht nicht nur ums Reisen und Urlaubmachen. Wir erleben hier eine Begegnung der Kulturen. Das ist es, was Schule in bestem Sinne ausmacht: Das ist lernen mit allen Sinnen.“ Den Auftakt zum Konzert machten die Sängerinnen des Großen Chors der CRS mit einem pfiffigen Medley der Musik aus Disney-Filmen. Was folgte, war eine Revue der unterschiedlichsten Ensembles und Musikrichtungen. Der Bogen reichte von glockenklaren Renaissance-Gesängen des Mädchenchores Concentus aus dem polnischen Bydgoszcz über virtuose Jazzstücke der jungen Gruppe Mezzo-Jazz Next aus dem russischen Ekaterinburg bis hin zu ganz fremdartig-orientalischen Klängen, die von der syrischen Nareg Abajian Group westlich verjazzt wurden. Erstaunlich: Weil der syrische Bassist kurzfristig nicht mitkommen konnte, sprang der Bad Arolser Abiturient Philip Jöbkes ein und glänzte mit seinem gekonnten Spiel. Herzlichen Applaus auch für die Banda der deutschen Schule auf Teneriffa und den estnischen Knabenchor Saaremaa Poistekoor, der es mit seinem Leiter Veikko Letho verstand, eine musikalische Entenjagd zu inszenieren. Die schwedische Västerås Ungdomsstorband lieferte fetten Big-Band-Sound ab und glänzte vor allem mit ihrer stimmgewaltigen kleinen Sängerin. Den kraftvollen Schlusspunkt unter das gelungene Eröffnungskonzert setzte die amerikanische Tanzgruppe Energy Dance Company aus Kingston im US-Bundesstaat New York. Jazzfreunde sollten sich das Big-Band-Konzert am Donnerstag, 17. Juni, um 19 Uhr in der Fürstlichen Reitbahn des Welcome-Hotels vormerken (Eintritt: fünf Euro). Nicht verpassen sollten Musikfreunde außerdem die Abschlussgala am Freitag, 18. Juni, zur gleichen Uhrzeit im gleichen Saal. Eintritt am Freitag: zehn Euro zur Finanzierung des Festivals.

Eine Bildergalerie zum Eröffnungskonzert finden Sie hier.

Kommentare