Achtes Jugendmusikfestival in Bad Arolsen

Junge Stimmen,  jazzige Instrumentalmusik

+
Jugendmusikfestival Bad Arolsen: Der Chor Frater Korus aus Ungarn.

 Junge Stimmen, swingende Bläsersätze und rockige Gitarren – das internationale Jugendmusikfestival in Bad Arolsen bietet vom 26. Juni bis 2. Juli über die Barockstadt hinaus eine Vielfalt an Sounds und Stilrichtungen.

Zum achten Mal sind in Bad Arolsen junge Sängerinnen und Sänger und Instrumentalisten zu Gast, um zusammen zu muszieren, neue Stücke einzustudieren und sich und die verschiedenen Länder ein wenig kennenzulernen.

Dazu tragen allein die Unterkunftsmöglichkeiten bei Gastfamilien bei, auch wenn die Jugendlichen dort wohl die wenigste Zeit zubringen werden. Denn in der Region – im Altkreis Waldeck zwischen Edersee und Upland – sind Konzerte geplant, zudem finden Workshops statt.

 Im Tandem ziehen Frank Bumke und Horst Behle die Fäden für die Begegnungsveranstaltung in der ehemaligen Residenzstadt, die schon Musiker aus den USA und Russland zusammengebracht hat und nun den Schwerpunkt auf innereuropäische Treffen setzt.

 Die Trägerschaft übernimmt der neue Verein „BARock-AG“ unter Leitung von Gunter Best, der neue und junge Bands der Region protegiert und selbst erst kürzlich mit großem Erfolg das erste Open-Air-Festival zum Ausklang des Barockfestes auf dem Kirchplatz ausgerichtet hat.

 Ohne Sponsoren wäre das Jugendmusikfest nicht möglich. Die Christian-Rauch-Schule in Bad Arolsen ist finanziell engagiert und mit Musikern selbst beteiligt. Das Land und der Landkreis haben Zuschüsse zugesagt, die Stadt unterstützt das Fest.

Öffentliche Konzerte sind in Bad Arolsen am 27. und 29. Juni, am 1. und 2. Juli geplant. Neben der Big Band und dem Kammerchor der CRS sind aus Estland eine Big Band und ein Mädchenchor sowie aus Ungarn ein Jugendchor beteiligt.

Die Songwriterin Nadine Fingerhut und Gunter Best bereiten mit Flüchtlingskindern aus Willkommensklassen der CRS einen Drumcircle für die Konzerte am 1. und 2. Juli vor. Karten gibt es im Vorverkauf beim Touristik-Service, in der Hof-Apotheke und bei der Buchhandlung Aumann.

Kommentare