Wrexen

Karneval feiern mit Kelly aus Kentucky

- Diemelstadt-Wrexen (sim). Wenn die Wrexer Narren am Samstag vor Roenmontag durch den Ort ziehen, wird mit der sechzehnjährigen Kelly Mayhugh auch ein echtes „Cowgirl“ aus Kentucky für Stimmung sorgen.

Seit November wohnt die Austauschschülerin bei der Familie von Uwe und Bianca Varlemann. Über das internationale Highschool-Programm des Vereins „Experiment“ kam Kelly vergangenen Sommer in eine Familie in Neuwied und wechselte vier Monate später zur sechsköpfigen Familie Varlemann nach Wrexen. Dort habe man sich gegenseitig sofort ins Herz geschlossen, strahlt Gastmutter Bianca, die die Sechzehnjährige „am liebsten als fünftes Kind behalten“ würde, wozu ihre Gastgeschwister Selina (14), Michelle (17) und René (14) lächelnd nicken. Gemeinsam mit ihnen besucht Kelly noch bis zum Schuljahresende das Warburger Hüffert-Gymnasium. Mit ihrer offenen und sympathischen Art hatte Kelly keinerlei Eingewöhnungsprobleme und kennt bereits „halb Wrexen“, wie ihre Gastschwestern bestätigen. „Jeder kennt Kelly aus Kentucky“, schmunzelt die Sechzehnjährige, die aus der 280 000-Einwohner-Stadt Lexington stammt.Probleme mit der Verständigung gibt es nicht: Seit ihrer Ankunft spricht die Schülerin, die in ihrer Heimat vier Jahre Deutschunterricht hatte, ausnahmslos und fließend Deutsch. Besonders hat sie sich daher über die Anfrage einer Lehrerin gefreut, den Englischunterricht in der Oberstufe mit zu gestalten. Eine Besonderheit ist der Sechzehnjährigen am deutschen Schulalltag aufgefallen: „In Amerika haben wir fast jeden Tag die gleichen Fächer, hier wechselt es sich ab“, berichtet sie. Davon, dass es in den USA keine „großen Pausen“ gibt, kann auch ihre Gastschwester Michelle ein Lied singen, die vergangenes Schuljahr in Texas verbrachte und in diesem Zuge ihre Familie vom Austauschprogramm überzeugte.

Mehr lesen Sie in der gedruckten Ausgabe dieser Zeitung.

Kommentare