Hochwertiges Druckwerk dokumentiert Skulpturenausstellung namhafter Künstler

Katalog krönt die Ausstellung

+
Museumsleiterin Dr. Birgit Kümmel und Udo Reuter vom Museumsverein präsentieren vor einer der Bronze-Skulpturen auf dem Schlosshof den neuen Ausstellungskatalog.

Bad Arolsen - Vier Künstler auf einen Streich: zwei Monate nach Eröffnung der Ausstellung „Skulpturen“ legen Museum und Museumsverein Bad Arolsen den passenden Katalog vor.

Dachs und Igel, die in der Mülltonne wühlen, und merkwürdige biomorphe Gebilde machen schon seit Wochen Schlosshof und „Grafft“ unsicher und locken scharenweise interessierte Besucher an. Hinzu kommen die Holzskulpturen, Zeichnungen und metallenen Buchstabenwesen, die sich auf zwei Etagen im Residenzschloss tummeln. Sie alle sind ab sofort in einem gemeinsamen Ausstellungskatalog verewigt.

Der reich bebilderte Katalog sei „im Grunde ein konservierter Ausstellungsführer“, sind sich Museumsleiterin Dr. Birgit Kümmel und Udo Reuter als Vorsitzender des Museumsvereins einig. Eben dies sei auch der Grund für das etwas verspätete Erscheinen, betonen die Herausgeber: die Aufnahmen der Kunstwerke sollten nicht beliebig sein. Vielmehr habe man die Objekte von Laura Ford, Jaume Plensa, David Nash und Masayuki Koorida im Dialog mit ihrem Ausstellungsort zeigen wollen. Eben genau so, wie sie sich aktuell am und im Bad Arolser Residenzschloss präsentieren - zahlreiche großformatige Aufnahmen machen es möglich.

Der Katalog „Skulpturen“ ist ab heute zum Preis von 22 Euro im Museum sowie im Christian-Daniel-Rauch-Museum erhältlich. Die Ausstellung im Schloss wird noch bis zum 18. November gezeigt.

Öffnungszeiten: mittwochs bis samstags von 14.30 bis 17 Uhr und sonntags von 11 bis 17 Uhr. Mehr im Internet: www.museum-bad-arolsen.de

Kommentare