Siegfried Wagner führt Gäste in und um Bad Arolsen

Wie ein kleiner Urlaub

Seit sieben Jahren führt Siegfried Wagner Bürger und Gäste der Stadt durch Feld und Flur. Foto: Barbara Liese

Bad Arolsen. - Die Tage werden kürzer, und die Wälder färben sich bunt. Das bedeutet: festes Schuhwerk anziehen und raus in die Natur, damit die Akkus noch einmal mit Sonne und guter Laune aufgetankt werden können.

Als sich Hagen Schneider aus Rott im Westerwald am vergangenen Samstag die Wanderschuhe anzog, um sich einer von Siegfried Wagner geführten Wanderung anzuschließen, ahnte er nicht, dass gerade er der 1000. Besucher dieses regelmäßigen Angebots der Stadt Bad Arolsen sein würde.

Wilhelm Müller, Leiter des Touristik-Service, gratulierte mit einem kleinen Gastgeschenk und würdigte das ehrenamtliche Engagement von Siegfried Wagner, der jeden Samstag, bei Wind und Wetter um 10 Uhr am Touristik-Service seine Wandergäste begrüßt. Mehr als 40 Teilnehmer hatten sich diesmal eingefunden, um von dort über das Fischhaus zum Twistesee über die Jägerbrücke knapp zehn Kilometer zu wandern.

Geschichten und Geschichte

Doch bevor es losgeht, gibt es noch jede Menge Informationen zu Bad Arolsen und zur Um­gebung, über die kommenden Veranstaltungen und natürlich die ­Sehenswürdigkeiten. Bilder und Prospekte machen die Runde. Man spürt und erlebt: Siegfried Wagner liebt „sein“ Bad Arolsen, ­seine Stadt, die Wälder und den Kontakt mit seinen Gästen.

Auf dem Weg durch die Stadt erzählt er fast nebenbei noch ein paar Geschichten zu den Straßen und Häusern. Bis die Gruppe schließlich hinter dem Schloss zu den ersten Waldwegen kommt, hat jeder schon einen ersten Blick in die Geschichte der Stadt erhalten.

Dann lassen das Rascheln der Blätter, die entspannende Ruhe und gerade in diesen überraschend warmen ersten Novembertagen die Sonne, die durch die Bäume scheint, die Wanderer gut gelaunt die Natur erleben. Seit sieben Jahren führt Siegfried Wagner, in der Regel unterstützt von seiner Frau Uta, Bürger und Gäste der Stadt durch Feld und Flur. Auf seinem Programm stehen Wanderungen nach Mengeringhausen, zum Helser Pfad der Jahresbäume, zum Markusstein und zum Twistesee.

Zehn unterschiedliche Wanderungen bietet er an, erzählt unterwegs Geschichten und Wissenswertes über das Wanderziel, trägt kleine Gedichte vor und bietet so seinen Gästen einen unterhaltsamen Vormittag. Hin und wieder wird auch bei den auf dem Weg liegenden Gaststätten eingekehrt oder eine Probe von der Arolser Schnapsbrennerei gereicht.

Tipps für Tagesgäste

„Wandern soll auch Spaß machen“, sagt der quirlige Wanderführer, „und die Gäste wollen ja auch wissen, wo wir gerade sind. Mit den unterschiedlichen Menschen, im Jahresschnitt sind es 23 Gäste pro Wanderung, erlebe ich ja auch die Strecken immer wieder neu. Und ich habe auch schon viele interessante Gespräche geführt.“

In den vergangenen sieben Jahren hat Siegfried Wagner kaum einen Samstag ausgelassen. „Nur wenn ich selbst mal in Urlaub gefahren bin, haben mich Axel Franke und Wilfried Neuhaus, beide sind auch Wanderführer, vertreten. Die Samstage mit den Gästen sind ja auch ein bisschen Urlaub für mich.“ Jeder Teilnehmer erhält einen genauen Wanderplan, sodass die Routen jederzeit auch alleine erwandert werden können.

„Aber ich höre immer wieder, dass die Gäste sich wünschen, die Wanderwege rund um Arolsen seien besser gekennzeichnet und an einigen Orten auch besser gepflegt. Auch Bänke und Schutzhütten könnte es häufiger geben“, berichtet er und fügt hinzu: „Ein Wunsch, dem ich mich nach all den Jahren gerne anschließe“.

Am Ende der Tour macht Siegfried Wagner noch einmal Werbung für den kommenden Samstag, dann geht es durch das Thiele- und Aartal Richtung Remmeker Feld. Und als echter Bad Arolser empfiehlt er noch einen Stadtbummel, um das eine oder andere Geschenk als Erinnerung an seine schöne Stadt zu kaufen. 1200 Wanderer sollen es bis Ende des Jahres noch werden und wenn das Wetter weiter mitspielt, wird Siegfried Wagner diese Zahl wohl schaffen.

Kommentare