Regionalförderung des Landkreises präsentiert Spargel- und Erdbeer-Kreationen im BBW Bad Arolsen

Königlicher Genuss mit regionalen Spezialitäten

Bad Arolsen-Neuberich - Kulinarische Kreationen mit Spargel und Erdberen werden am Mittwoch, 5. Juni, im Berufsbildungswerk Bad Arolsen in der Reihe „Regionales Genießen im Landkreis“ angeboten. Anmeldungen werden ab sofort angenommen.

Bad Arolsen-Neuberich (-ah-). Sinn und Zweck der Präsentation durch den Landkreis Waldeck-Frankenberg ist die Stärkung des Ansehens regionaler Produkte. Welche bessere Methode als ein kulinarischer Abend zum Genießen der heimischen Spezialitäten bietet sich dafür an? Vom Spargel, der von dem einzigen Feld im Waldecker Land, einer Ackerfläche bei Neu-Berich, über Bergkäse vom Dülfershof, Forellen aus einem Korbacher Aufzuchtbetrieb bis hin zu heimischen Erdbeeren reicht das Sopektrum der verarbeiteten Zutaten. Wenn auch bei Zitrone, Vanille oder Weißwein auf „OImporte“ zurpückgegriffen werden muss, so macht die Speisenkarte und erst recht die Zutaten liste deutlich, welche Spannweite heimische Betriebe dem Verbraucher bieten können. Wenn Erwin-Karl Wagner, Abteilungs Hauswirtschaft/Ernährung/Küche, die Speisen im Einzelnen benannt, läuft dem Zuhörer schon das Wasser im Munde zusammen. Im BBW werden 14 Auszubildene (Köche und Beiköche), unterstützt von sechs, sieben Lehrlingen aus dem Bereich Fachpraktiker Haushalt als Servicekräfte unter Regie von Wagner den etwa 100 erwarteten Gästen für das Spargel-Erdber-Buffet präsentieren. Für 21 Euro pro Person sind Genießer dabei. Sie müssen sich bald anmelden, nach Eingangsdatum werden die Plätze vergeben. Die Anmeldungen nimmt Dorothe Loth vom Fachdienst Landwirtschaft Erzeuger-Verbraucher-Dialog und Direktvermarktung beim Landkreis entgegen: Telefon 05631/954840, Telefax: 05631/954820, E-Mail: dorothea.loth@landkreis-waldeck-frankenberg.de entgegen. Im Anschluss gibt es eine Anmeldebestätigung und die Zahlungsaufforderung. „Eine gute Gelegenheit für unsere Auszubildenden und Ausbilder, die Leistungsfähigkeit des BBW zu zeigen“, sagt Pfarrer Christian Geyer, Vorstand Bathildisheim. Und Christian Menke, Inhaber des Gartenbaubetriebs in Welda, freut sich über die Vermarktungsmöglichkeiten für das beliebte Gemüse. Zwei Kilo pro Kopf und Jahr äßen die Deutschen, berichtet Dorothea Loth. Mit zunehmender Tendenz. Abgesehen von den Gaumenfreuden hat das entwässernd und blutreinigend wirkende Gemüse auch gesundheitlich relevanbte Aspekte zu bieten. Seit gut zehn Jahren wird bei Neu-Berich auf wechselnden Flächen Spargel angebaut. Bis zum 24. Juni (Johannistag) wird das Gemüde hier zu Lande mithilfe von polnischen Saisonarbeitern gestochen. Der lange Winter hat zwar die Vegetation in diesem Jahr „gebremst“, doch „es hätte schlimmer kommen können“, berichtet Menke auf Anfrage der WLZ. Auch der Bienenflug oder die Bestäubung durch andere Insekten funktionire, hat er beobachtet.„Man fühlt sich wie verhext,/in Neu-Berich, wenn der Spargel wächst“, schließt ein ebenfalls aus der Region stammender Reim. „Vorkosten“ können Spargelfreunde bereits am kommenden Wochenende, wenn der Verein Bericher Geschichte an der alten Bericher Kirche zum Spargelfest einlädt.

Kommentare