Volkmarsen:

Kompromiss bei Logistikhalle

- Volkmarsen. Kurz vor Ablauf der Frist zur Einreichung des Bürgerbegehrens zeichnet sich ein Kompromiss ab, der doch noch den Bau der Logistikhalle für VW ermöglichen könnte. Am Sonntag erhielt die Redaktion die nachfolgende Erklärung aus dem Rathaus:

„In einer gemeinsamen, Mitte vergangener Woche geführten Beratung im Rathaus kommen die Stadt Volkmarsen, vertreten durch Bürgermeister Hartmut Linnekugel und Stadtrat Harald Schacht, die Bürgerbewegung „Unser lebenswertes Volkmarser Land“, vertreten durch Arno Walprecht, Jochen Siebert und Florian Bellin-Harder, und der Landkreis Waldeck-Frankenberg, vertreten durch Landrat Dr. Reinhard Kubat und Ersten Kreisbeigeordneten Jens Deutschendorf, am Ende zu einem einvernehmlichen Ergebnis. Dabei waren alle Verhandlungspartner gefordert, Zugeständnisse zu machen. Landrat Dr. Kubat erklärte die feste Absicht, einen Straßenbau zur Minderung der verkehrlichen Belastung der Kernstadt in Angriff zu nehmen. Konkret soll eine neue Straßentrasse westlich der Kernstadt Volkmarsens, entlang des Stadtbruchs, in hinreichendem Abstand zum Naturschutzgebiet, Richtung Landesstraße 3075 geführt werden. Die diesbezüglichen Planungen werden unverzüglich begonnen. Hinsichtlich der Finanzierung erklären sich Bürgermeister und Landrat bereit, eine faire Kostenteilung herbeizuführen. Zudem wird mit der Inbetriebnahme der Halle für die Ortslage Ehringen ein Nachtfahrverbot im Einvernehmen mit dem Regierungspräsidium Kassel eingeführt.

Mehr in der WLZ-Zeitungsausgabe vom 26. September.

Kommentare