Mengeringhausen: Statt-Theater inszeniert zeitlose Goldoni-Komödie

Kräftemessen der Geschlechter

+

Bad Arolsen-Mengeringhausen - Wer hat im trauten Heim die Hosen an? Vergnügliche Antworten auf diese zeitlose Frage gibt das Statt-Theater in seiner neuen Komödie „Herren im Haus“.

Die feuchtkalte Witterung im Venedig zur Karnevalszeit war für die Frauen im 18. Jahrhundert offenbar noch das geringste Problem - Carlo Goldonis Komödie beweist es.

Wenn der gestrenge Ehemann und Vater von seinen Lieben nicht einmal gegrüßt werden will, weil darunter die Hausarbeit leidet, dann ist Hilfe dringend vonnöten.

„Ihr habt nur Modekram, Torheiten und Geklatsch im Kopf“, hält der tyrannische Kaufmann Lunardo seiner Frau Margarita und Tochter Lucietta vor. Diese wird von der Außenwelt abgeschirmt und soll vor der arrangierten Hochzeit noch nicht einmal ihren zukünftigen Ehemann zu Gesicht bekommen.

Doch zum Glück gibt es Tante Marina und die kluge Felice, die für Abhilfe sorgen und ihren nicht weniger autoritären Gatten mit scharfer Zunge Paroli bieten…

Die Premierenzuschauer in der Mengeringhäuser Stadthalle durften sich davon überzeugen: die Rolle des Haustyrannen scheint bei der holden Männlichkeit ebenso begehrt wie auch äußerst anstrengend zu sein.

Da überboten sich Gerd Isenberg als Lunardo, Karl-Heinz Röhle als Kaufmann Simon und Gerd Spiße als Canciano mit Unausstehlichkeiten („Frauen müsste man hinter Schloss und Riegel halten und nur an den Feiertagen rauslassen“) und kleinlauten Eingeständnissen („Zum Henker! Sie pfeift, und ich muss tanzen“) und lieferten mit ihren Schimpftiraden die humoristischen Glanzpunkte ab.

Die weiblichen Darstellerinnen griffen zu ihren eigenen Waffen und ließen Wortführerin Felice alias Ursula Beste eine Lanze für ihre Rechte brechen. Prasselnden Applaus gab es dafür wie auch für die Feststellung „Man kann es drehen und wenden wie man will: Ohne Frauen, das wäre doch auch kein Leben“, mit dem sich die Männer geschlagen geben.

Liebevoll in Szene gesetzt ist auch das Schlussbild, das das Statt-Theater an die Stelle des obligatorischen Vorhangs gesetzt hat. Das Regieteam um Olaf Schillmöller, so viel darf verraten werden, bekommt dabei alle Hände voll zu tun. Und die Zuschauer dürfen sich Appetit holen, um vielleicht noch eine „Venezianische Waffel“ im Theatercafé zu verspeisen. (sim)

Die „Herren im Haus“ sind noch achtmal in der Stadthalle zu erleben: am 22./23./28. Februar und 2./8./9. März um 20 Uhr sowie am 24. Februar und 3. März um 18 Uhr. Eintritt: Erwachsene 8 Euro, ermäßigt 7 Euro, Kinder 4 Euro. Tickets gibt es in der Waldecker Bank und der Sparkasse in Mengeringhausen, in der Buchhandlung Kirstein, übers Kartentelefon 05691/8849688 oder im Internet: www.statt-theater.net

Kommentare