Elisabeth Mathias wird nach gut 60 Jahren kirchenmusikalischer Arbeit verabschiedet

Kulturelles Leben bereichert

+
Seit etwa sechs Jahrzehnten spielt Elisabeth Mathias die Kirchenorgel im Kirchspiel Ober-Waroldern.

Twistetal-Oberwaroldern - Nach gut 60 Jahren kirchenmusikalischer Arbeit wird Elisabeth Mathias beim Gottesdienst in Ober-Waroldern als Organistin verabschiedet.

„So ganz 60 Jahre sind es ja noch nicht“, gibt die vielseitige Musikerin bescheiden zu Protokoll. Dabei rechnet sie nicht die Zeit hinzu, als sie in ihrer Jugend Orgel spielte.

Als Tochter von ebenso musikalischen Eltern geboren, musste sie für ihren Vater, der als dem Regime missliebiger Bürger in der NS-Zeit in Haft genommen wurde, einspringen und Gottesdienste in Meineringhausen umrahmen, wo er als Lehrer tätig war. Die junge Elisabeth nahm bereits Klavierunterricht, spielte die Orgel aber zunächst ohne Pedale.

Doch nach der Rückkehr ihres Vaters wurde sie ermuntert, weiterhin Orgel zu spielen. Und so nahm sie Unterricht in Korbach. Später absolvierte sie den Lehrgang in Schlüchtern für die Abnahme der C-Prüfung für nebenamtliche kirchenmusikalische Arbeit. Diesen Abschluss erlangte sie noch vor der Hochzeit mit dem Lehrer Hans-Jürgen Mathias 1953.

Nach einer kurzen Zeit als Lehrer in Hagen kam das Paar nach Ober-Waroldern, wo der damalige Bürgermeister dem Schulmann bedeutete, die Chorleitung und das Orgelspiel zu übernehmen. Doch da begann denn auch die jahrzehntelange Arbeitsteilung des Ehepaars, denn die Frau übernahm das Orgelspiel in der Kirche - und blieb dabei bis zum vorigen Jahr.

Die zwischenzeitlich gegründeten Kirchenchöre in Ober-Waroldern und Nieder-Waroldern, die gemischten Chöre, und der nach dem Tode ihres Mannes übernommene Flötenkreis bescherten Elisabeth Mathias eine erfüllte Zeit mit vielen Konzerten, mit Ausbildung und eigenen Darbietungen. Mit dem Sohn und der Tochter haben die Eheleute gerne und viel daheim musiziert. Nach wie vor ist die 1993 von Bischof Dr. Christian Zippert zur Kantorin ernannte Musikerin im Chor aktiv.

Pfarrer Michael Böttcher ist Elisabeth Mathias dankbar für ihr kirchenmusikalisches Wirken, das eine Bereicherung des Kirchspiels Ober-Waroldern und darüber hinaus bedeute. Viele dürften sich noch gerne an den Unterricht bei der Kantorin erinnern. Beim Gottesdienst am Sonntag, 2. Dezember, um 10.30 Uhr in Ober-Waroldern ist es an der Zeit, für die langjährige Organistin zu musizieren: Der gemischte Chor unter Leitung von Bernd Wahl, der Flötenchor von Frau Mathias und die Gesangssolistin Birgit Butterweck, begleitet von Bernd Wahl an der Orgel, sowie Annette Wilke - neben Karin Böhle-Roquigny neue Organistin im Kirchspiel - werden den Gottesdienst mitgestalten. (ah)

Kommentare