Ehrung für Projekt Landliebe und Bürgerengagement im Wettbewerb „Unser Dorf“

Landauer räumen in Melsungen ab

+
So sehen Sieger aus, v. l.: der frühere Ortsvorsteher Tino Hentrich, Regierungspräsident Dr. Walter Lübcke, Norbert Rennert, Ortsvorsteher Jürgen Mewes und Bürgermeister Jürgen van der Horst.

Bad Arolsen - Landau - Preisgeld, Urkunde und einen Sonderpreis haben die Landauer im Landeswettbewerb „Unser Dorf“ gewonnen. Mit einem Auftritt der historischen Tanzgruppe „Gaudium Saltandi“ bedankten sich die Landauer bei Staatssekretär Mark Weinmeister bei der Preisverleihung.

„Dieser Wettbewerb trägt dazu bei, das bürgerschaftliche Engagement als Motor einer zukunftsfähigen Entwicklung des ländlichen Raums in den Vordergrund zu stellen“, stellte Umweltstaatssekretär Mark Weinmeister bei der Preisverleihung in Melsungen fest.

Der Wettbewerb der Dörfer habe eine über 50-jährige Tradition und sich über die Jahre hinweg immer wieder an die neuen Entwicklungen und Herausforderungen des ländlichen Raums angepasst. Standen zu Beginn des Wettbewerbs bauliche und städtebauliche Gesichtspunkte im Vordergrund, wurden zwischenzeitlich auch Aspekte des Naturschutzes und des Denkmalschutzes in den Wettbewerb aufgenommen.

Seit 1993/94 steht jedoch die ganzheitliche Entwicklung des Dorfes im Mittelpunkt. Somit hat auch das bürgerschaftliche Engagement eine Aufwertung erfahren, und es werden auch Bereiche der sozialen, kulturellen und wirtschaftlichen Entwicklung berücksichtigt.

„Der ländliche Raum in Hessen steht heute vor ganz neuen Herausforderungen. Der demografische Wandel zeigt meist zuerst auf den Dörfern seine Auswirkungen und wird in leer stehenden Hofreiten, mangelnder Auslastung sozialer und kultureller Einrichtungen sowie Mitgliederschwund in den Vereinen deutlich sichtbar. Hier muss teilweise eine Anpassung der Infrastruktur erfolgen. Dies bedeutet, dass interkommunale Zusammenarbeit immer wichtiger wird und Einrichtungen wie Sporthallen von mehreren Dörfern gemeinsam genutzt werden“, stellte Weinmeister fest.

Viele Bürger verbänden mit ihrem Dorf auch ein Stück Heimat und seien daher bereit, sich hier zu engagieren. Gerade auf diesem gesellschaftlichen Engagement baue der Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ auf.

Zur Würdigung des hohen Engagements und der vielfältigen Aktivitäten wurde das Landauer Projekt Landliebe zusätzlich zum zweiten Platz im Landeswettbewerb mit einem Sonderpreis ausgezeichnet. Insgesamt hatten sich beim 34. Hessischen Landesentscheid 137 Dörfer beteiligt. 15 Teilnehmer schafften es in die Schlussrunde.

In der Gruppe der Orte ohne Dorferneuerung siegte Neustadt-Mengsberg (Landkreis Marburg-Biedenkopf), gefolgt von Bad Arolsen-Landau und Fulda-Lüdermünd (Landkreis Fulda). (r/es/du)

Kommentare