Nord-West-Umgehung Volkmarsen

Auf Laster und Bahn setzen

Volkmarsen - Das Gewerbegebiet an der Arolser Straße expandiert auch nach der Fertigstellung des Logistikzentrums weiter. Auch darauf muss die Planung der Nord-West-Umgehung Volkmarsen in Richtung Warburg-Welda Rücksicht nehmen.

Das Gewerbegebiet an der Arolser Straße expandiert auch nach der Fertigstellung des Logistikzentrums weiter. Auch darauf muss die Planung der Nord-West-Umgehung Volkmarsen in Richtung Warburg-Welda Rücksicht nehmen. Die Pläne stellte Hans-Dieter Gasch von Hessen Mobil in Bad Arolsen am Donnerstagabend in der Ausschusssitzung in der Nordhessenhalle vor. Zahlreiche Zuschauer verfolgten die ausführlichen Erläuterungen, schließlich soll die neue, schätzungsweise acht Millionen Euro teure Trasse die Innenstadt erheblich vom Schwerverkehr entlasten. Dazu soll zwischen den Landesstraßen 3075 und 3080 eine Spange gebaut werden, die über mehrere Kreisel an die Kernstadt angebunden wird und vorbei am Naturschutzgebiet führen soll. Zwar klangen in der Ausschusssitzung mehrfach Bedenken wegen der Belastung für Landwirte durch den Flächenverbrauch an, doch wies Gasch auf das geplante Flurbereinigungsverfahren hin. Er habe in seiner langen Laufbahn nicht ein einziges Mal erlebt, dass ein Bauer im Anschluss weniger Flächen hatte als zuvor.

Die Stadtverordnetenausschüsse beschlossen die Aufstellung eines Bebauungsplans, in dem Planverfahren können alle Bedenken und Anregungen von Behörden, Verbänden und Bürgern weiter erörtert und in die Planung einbezogen werden. In zig Terminen seien bereits alle Träger öffentlicher Belange gehört worden. Die Abweichung vom Regionalplan wurde bereits beantragt.

Parallel dazu geht es bei diesem vom Kreis angestoßenen Projekt um die Finanzierung. Hier will Landrat Dr. Reinhard Kubat das Land mit einbeziehen.

Ergänzend berichtet Bürgermeister Hartmut Linnekugel, dass die Bahn auf eine verstärkte Nutzung der Schienenverbindungen im Kreis setze und auch den Transport von Ersatzteilen über die Strecke Brilon - Korbach - Bad Arolsen - Volkmarsen prüfe. Bekanntlich ist ein neuer Gleisanschluss an der Lagerhalle geplant. Dazu müsse die Belastbarkeit der Brücke bei Willingen geprüft werden. Ein Zulieferer sei in Dortmund ansässig. Die Teile von VW würden zwar von Baunatal über die Autobahnanschlussstelle Warburg nach Volkmarsen geliefert, doch die Verteilung erfolge in alle Richtungen. (ah)

Kommentare