Bad Arolsen

Lösung für den Twistesee-Vorstau in Sicht

- Bad Arolsen (-es-). Der Twistevorstau ist in den vergangenen 30 Jahren verlandet. Bürgermeister Jürgen van der Horst hat mit den Gremien des Hessischen Wasserverbands Diemel aktiv nach einer Lösung gesucht.

Der Diemel-Wasserverband ist Eigentümer der Twistetalsperre. Bereits seit 1997 wird diese Problematik auf Drängen der Stadt Bad Arolsen regelmäßig im Verband bewegt, ohne dass bisher ein finanzierbarer Lösungsweg gefunden werden konnte. Inzwischen aber hat der Verbandsvorstand in Kooperation mit der Oberen Naturschutzbehörde beim RP Kassel eine Projektplanung entwickelt, die folgende Lösungsansätze verfolgt: Im Oberlauf der Twiste soll die naturnahe Gewässer- und Auenentwicklung vorangebracht und Sedimentablagerungsflächen (Schlammfänge) geschaffen werden. Auf diese Weise soll der Sedimenteintrag in den Vorstau reduziert werden. Im Vorstau sollen Baustraßen unterhalb der Wasseroberfläche angelegt werden, die im Gewässer verbleiben, um von dort eine regelmäßige Schlammräumung zu ermöglichen. Bei der Umsetzung des Projektes soll bereits eine Teilräumung erfolgen. Die Realisierung des Projektes ist abhängig von einer Förderung durch das Land Hessen. Ein Förderantrag wird vom Verband Anfang 2010 gestellt werden. Hier haben bereits Vorgespräche stattgefunden. Bei einer positiven Entscheidung durch das Land Hessen könnte eine Umsetzung in 2010/2011 erfolgen. Bürgermeister van der Horst: „Die Lösung des seit vielen Jahren bestehenden Problems der Verlandung des Vorstaus ist für Bad Arolsen von besonderer Bedeutung. Hier geht es nicht nur um den Fortbestand eines wichtigen Naturschutzgebietes, sondern auch um den Erhalt der hohen Wasserqualität im Twistesee.“ Mit der Projektentwicklung durch den Wasserverband sei der erste und wohl auch wichtigste Schritt getan.

Kommentare