Twistetal

Marktmacht bündeln und gezielt einsetzen

- Twistetal-Mühlhausen (mm). „Streik kann auf Dauer keine Lösung sein. Wir können nicht auf Dauer ein hochwertiges Lebensmittel wegschütten!” kommentierte Dr. Karl Friedrich Graefe zu Baringdorf die Aktionen gegen niedrige Milchpreise.

Als Erfolg der Streikaktionen wertete zu Baringdorf den dadurch gewonnenen Rückhalt in der Bevölkerung:. Die Milchbauern müssten aber in eine gleichberechtigte Position mit den anderen Marktteilnehmern kommen. Die vielen, meist unorganisierten Erzeuger, hätten gegenüber ihren straff organisierten Abnehmern und der Politik eine schlechte Verhandlungsposition. Die Milcherzeuger sollten sich dem Milch Board, der Milcherzeugergemeinschaft (MEG) anschließen, forderte zu Baringdorf, Bundesvorsitzender der Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft (ABL), ehemaliger EU-Abgeordneter der Grünen im EU-Parlament und Biobauer. Er referierte bei der Mitgliederversammlung des BDM-Kreisverbands Waldeck-Frankenberg. Das Milchboard ist eine Interessenvertretung, die die Stimmen der Landwirte bündelt und den Molkereien gegenübertritt, um einen fairen Milchpreis auszuhandeln. Neben dem Aufstellen von Verkaufsregeln vermarktet die MEG Milch Board auch einen Teil der Milch ihrer Mitglieder. Es sei zwar anzustreben, dass sich 80 Prozent aller Milcherzeuger sich der Gemeinschaft anschließen, aber auch schon eine geringere Mitgliederzahl könne Einfluss geltend machen. Der BDM wolle keinen Geld aus Brüssel von der EU, er wolle nur den Markt nutzen, um höhere Preise zu erzielen, betonte zu Baringdorf. Bisher sei es aber so, dass nicht die Marktschwankungen, sondern die Politik die Preise beeinflussten. Durch zu hoch angesetzte Milchquoten gingen die Preise regelmäßig in den Keller.

Mehr lesen Sie in der gedruckten Ausgabe dieser Zeitung.

Kommentare