Dritter Kleinbus für Waldecksches Diakonissenhaus Bad Arolsen

Mehr Mobilität für die Tagespflege

+
Ein drittes Fahrzeug zum Transport von Besuchern der Tagespflege beim Waldeckschen Diakonissenhaus Sophienheim wurde mithilfe der Glücksspirale angeschafft. Unser Bild zeigt (v.l.): Roswitha Sauer, Leiterin der Tagespflege Bad Arolsen, den Fuhrparkmanager Ulrich Willeke und Petra Hinnenberg, Leiterin der neuen Tagespflegeeinrichtung in Adorf.

Den Lotterieteilnehmern der Glücksspirale hat das Waldecksche Diakonissenhaus Bad Arolsen den Zuschuss für das neue Fahrzeug der Tagespflege zu verdanken.

 Ulrich Willeke, Leiter des Fuhrparkmanagements beim WDS, nahm den so genannten Behindertentransportwagen offiziell entgegen. Der 35 525 Euro teure Kleinbus wurde mit einem Anteil von 28 400 Euro aus Mitteln der Glücksspirale finanziert.

Diese war Ende der 60-er Jahre zur Mitfinanzierung der Olympischen Spiele 1972 in München ins Leben gerufen worden.

Von den Zuschüssen für wohltätige Zwecke profitiert das WDS sowohl von der Glücksspirale als auch von der Aktion Mensch, die zum Beispiel den Neubau des Altenpflegediakoniezentrums fördert oder die Tagespflegeeinrichtung in Bad Arolsen.

 Der Transporter ist das dritte Fahrzeug für die Beförderung von Gästen der Tagespflege und vervollständigt den nun insgesamt 57 Fahrzeuge zählenden Fuhrpark. Das Gros der Autos steht für die mobile Pflege zur Verfügung.

Die Tagespflegeeinrichtung mitten in Adorf wurde Anfang des Monats eröffnet und bietet zwölf Plätze. Doch werden dort mehr Senioren innerhalb einer Woche betreut. 30 Plätze bietet die Einrichtung in Bad Arolsen.

Die Tagespflege wird zur Entlastung von berufstätigen Angehörigen angeboten. Die Fahrer haben eine Ausbildung als Alltagsbegleiter absolviert.

Kommentare